CDU/SPD-Gruppe im Hambührener Gemeinderat gebildet

Politik Von Extern | am Mi., 10.06.2020 - 16:31

HAMBÜHREN. Mit großer Geschlossenheit haben die Fraktionen von CDU und SPD am vergangenen Montag die bereits angekündigte Bildung einer gemeinsamen "CDU/SPD-Gruppe" im Hambührener Gemeinderat formalisiert. "Man spürt, dass beide Fraktionen einen großen Gestaltungswillen auf der Grundlage gemeinsamer Ziele haben. Das Arbeitsklima ist hervorragend, sämtliche herbeizuführenden Beschlüsse fielen einstimmig, so harmonisch darf es zum Wohle unserer Gemeinde gerne weitergehen", freute sich Ralf Rainer Volz (SPD), den die Ratsmitglieder von CDU und SPD einstimmig zu ihrem neuen Gruppenvorsitzenden wählten. Ihm zur Seite stehen zukünftig die beiden ebenfalls einstimmig gewählten Stellvertreter Ulrike Kramer (CDU) und Michael Hasselbach (SPD).

Inhaltlich vereinbarten die beiden Parteien eigenen Angaben zufolge im gemeinsamen Gruppenbildungsvertrag, neben der Beschäftigung mit der in den letzten Jahren kontrovers diskutierten Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung, die Stärkung der Freiwilligen Feuerwehr, die Verbesserung der Betreuungszeiten in den Kindertagesstätten während der Ferienzeiten und an den Brückentagen, eine bedarfsgerechte Jugendarbeit sowie den Ausbau der Wirtschaftsförderung. "Bereits im vergangenen Jahr haben CDU und SPD unter anderem bei den Themen Haushalt und Jugendpfleger gut und vertrauensvoll zusammengearbeitet, insofern ist die jetzt vereinbarte noch engere Zusammenarbeit der richtige Schritt zur richtigen Zeit, um bis zum Ende der Wahlperiode gemeinsame Ziele umzusetzen und für Stabilität im Gemeinderat zu sorgen", so der Hambührener Ratsvorsitzende Thomas Adasch. Gemeinsam mit dem im vergangenen Jahr neu gewählten Bürgermeister Carsten Kranz (parteilos) verfügt die neue Gruppe über eine knappe Mehrheit im Gemeinderat.