CELLE. In diesem Jahr beteiligt sich Deutschland und damit der Deutsche Schützenbund (DSB) zum ersten Mal an der Weltmeisterschaft im 3D-Bogenschießen. Christine Maurer und Ulrich Paape vom SC Wietzenbruch aus Celle sowie Andreas Staszewski vom SV Nienhagen haben die Qualifizierung geschafft und dürfen mit dem Deutschlandteam des DSB nach Frankreich.

In Robion in der Provence veranstaltet der World Archery Verband vom 17. bis 24. September die Weltmeisterschaft für 3D-Schützinnen und Schützen. Der Deutsche Schützenbund beteiligt sich dieses Jahr zum ersten Mal an der nationalen und internationalen Meisterschaft 3D (Schießen auf dreidimensionale Kunststofftiere). 2016 war man noch in der Beratung, daher gab es bislang nur vereinzelt nationale Turniere oder maximal Landesmeisterschaften wie z.B. im Mai 2017 in Celle-Wietzenbruch.

Wie bei allen Meisterschaftsrunden des Deutschen Schützenbundes mussten sich die Schützen über eine sogenannte Rangliste qualifizieren. Aus terminlichen Gründen gibt es jedoch die Besonderheit, dass die Ergebnisse der ebenfalls zum ersten Mal ausgerichteten Deutschen Meisterschaft nicht mit berücksichtigt werden, da die Weltmeisterschaft in Frankreich schon eine Woche später stattfindet. Die Wettkämpfe laufen über eine Woche. An den ersten beiden Tagen sind jeweils 24 Tierziele zu treffen. Die 3D-Wettkämpfe sind der Jagd nachempfunden, d.h. die Kunststofftiere müssen, wie bei einer richtigen Jagd, so dicht wie möglich in der Blattschusszone getroffen werden. An den folgenden Tagen werden in den Finalrunden die letztendlichen Gewinner in fünf Bogenarten ermittelt.

„Für die Bogenschützen des SC Wietzenbruch ist es der größte sportliche Erfolg de 43-jährigen Spartengeschichte“, weiß Pressewartin Monika Gehrke.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.