CELLE. Detlef Pick präsentiert Auszüge aus „Celler Geschichte in Geschichten“ und weitere Texte am Samstag, 7. April 2018, um 15 Uhr, im atelier22, Celle, Hattendorfstraße 13. Detlef Pick hat zusammen mit Heike Bloom die Anthologie „Celler Geschichte in Geschichten“ herausgegeben. Mit dieser Geschichte wurde Pick Preisträger des Schreibwettbewerbs 2017.

Was steckt hinter den Geschichten aus der Celler Geschichte? Welche Anekdoten verbergen sich noch in deren Entstehung und was führte zur Realisierung dieses Buches? Diese Fragen sollen im Rahmen der Lesung beantwortet werden. Der Autor gibt außerdem einen Einblick in seine Wandelbarkeit durch die Präsentation einer noch unvollendeten, humorvollen Geschichte und kurzen Textausschnitten aus weiteren Arbeiten. Die Präsentation wird Raum lassen, um Fragen zum Buch und zu den Hintergründen der Realisation der Geschichte zu beleuchten und sicher zu einem regen Austausch zwischen Autor und Zuhörern führen.

Detlef Pick ist ein „Jung-Autor“ von 63 Jahren, verheiratet, ehemaliger Offizier, seit über 30 Jahren in der trockenen Welt der EDV zu Hause und Tischtennis-Jugendtrainer. Unterstützt wird Pick durch Karin Sohnemann. Sie wird aus ihrer Geschichte „ Keine Zeit der Schokoladenbrunnen“ lesen. Diese Geschichte wurde von der Jury des Schreibwettbewerbes 2017 offenbar ausgewählt, weil sie „nicht abdriftet in poetische Verklärung“: Ein junges Paar wurde aufgerieben zwischen Machtanspruch und politischem Kalkül. Die Geschichte spürt der Frage nach, ob die romantische Liebe im Alltag  Bestand gehabt hätte. Die Autorin wird schildern, was sie zu dieser Version inspiriert hat. Als „Aperitif“ wird Karin Sohnemann eine Passage aus „Philippine und die Kuherei“ lesen.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.