HAMBURG. „Die G20-Protestwelle hat klar gesagt: Wir erwarten mehr von den G20-Staaten. Die Staats- und Regierungschefs müssen Klimaschutz und fairen Welthandel endlich ernst nehmen und ihre Politik grundlegend überdenken. Eine bessere Welt ist überlebenswichtig und möglich“, sagte Heiko Wundram, Celler Direktkandidat für die Bundestagswahlen, am Rande der friedlichen Großdemonstration in Hamburg.

Am vergangenen Sonntag hatten sich auf der Großdemonstration der Naturschutzverbände und des DGB-Nord, die von den Grünen unterstützt wurde, bis zu 10000 Menschen gegen die bisherige Politik der G20-Staaten, die die globalen Problem ignoriere und keine Lösungen liefere,  protestiert.

Sie forderten insbesondere Tempo beim Klimaschutz. Vor allem die G20-Staaten trügen dazu bei, weiter die schädlichen  fossilen Brennstoffe zu fördern. Aus Celle nahmen auch die Vorsitzenden der grünen Kreistags- und Stadtratsfraktion, Anne Pfützner und Bernd Zobel, an der G-20-Protestwelle  teil. „Global denken und lokal handeln, bedeutet  für uns auch vor Ort  , u.a. weiterhin auf den Ausbau erneuerbarer Energien und auf nachhaltiges Wirtschaften zu setzen“, hoben  sie in ihrer Stellungnahme hervor.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.