CELLE. Bei kaltem Wind und frostigen Temperaturen konnte man gestern viele Menschen in die Garnison-Kirche am Französischen Garten eilen sehen. Der Freundeskreis der Garnison-Kirche hatte zum Neujahrskonzert eingeladen. Die Kälte blieb vor der Tür, als die 15 Bläserinnen und Bläser des Musikzug Celler Knappen den rund 230 Besuchern einheizten. Die Stimmung war großartig und die Begeisterung der Zuhörer entlud sich immer wieder in brausendem Applaus.

02.01.2015 - HPDiese Stimmung brachte der musikalische Leiter und Vorsitzende, Günter Dreblow, bereits nach dem Auftaktmarsch “Glück Auf, der Steiger kommt” in seiner Begrüßung erfreut zum Ausdruck und versprach, den angekündigten Abend “beschwingter Melodien” nun erklingen zu lassen. Treu der Linie des Orchesters, das Hauptaugenmerk liegt in der Darbietung traditioneller Blasmusik im böhmisch-mährischen Stil, folgten, mit spürbarer Spielfreude vorgetragen, Musikstücke im Walzer-, Polka- und Marschtakt. Dass die musikalische Bandbreite der 14 Musiker damit lange nicht erschöpft ist, wurde unter anderem mit Titeln von Udo Jürgens, Frank Sinatra und einer russischen Volksweise eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

“Ein reines Blasmusikkonzert in einer Kirche, eine abwegige Idee?”, so der Vorsitzende des Freundeskreises, Daniel Kunert, “es sieht doch aber nun so aus, dass es eine sehr gute Idee war”. Er dankte den Celler Knappen für die spontane Bereitschaft zur Umsetzung und den Anwesenden schon im voraus für eventuelle Spenden zur Restaurierung der zur Zeit nicht spielbaren Orgel.

Das geplante Ende des gut zweistündigen Konzertes ließ sich schließlich erst nach einer, von den Zuschauern mit lang anhaltendem stehenden Applaus geforderten, Zugabe verwirklichen. Mit dem Marsch “Alte Kameraden” ging ein für alle Beteiligten und Zuschauer kurzweiliger Spätnachmittag zu Ende.

Das musikalische Konzept der Celler Knappen, auch in Zeiten moderner Musikrhythmen, weiterhin ihrer Stilrichtung treu zu bleiben und bei der Umsetzung dieses Zieles nicht auf solistische Einzelleistungen sondern auf einen guten Gesamtklangkörper des Orchesters zu setzen, geht auch weiterhin auf und begeistert die Freunde der Blasmusik.

Alle Anwesenden erlebten ein tolles Benefizkonzert, dessen Spendenertrag der geplanten Restaurierung der Becker-Orgel zu gute kommt.

Foto: Fritz Eckert