Log empty

Handball: TSV Hann. Burgdorf gegen Meskhov Brest

Celler Lars Lehnhoff gewinnt mit seinen „Recken“ gegen Meshkov Brest

13.08.2016 - 07:14 Uhr     Christian Popp    0
CELLE. Gestern Abend trafen der TSV Hannover-Burgdorf und der weißrussische Meister Meskhov Brest in aufeinander. Das Testspiel wurde vom SV-Altencelle in der HBG-Halle ausgerichtet. Mit 30:29 gewannen die Hannoveraner vor rund 800 Zuschauern, in dem der Celler Lars Lehnhoff zehn Treffer erzielte.

Jens Bürkle, Trainer der „Recken“, bezeichnete die Weißrussen vor dem Spiel als eine Top-Mannschaft, wollte sein Team aber dennoch „liefern sehen“. Der Respekt vor dem weißrussischen Meister, der dieses Jahr auch in der Champions-League spielt, schien anfangs groß. Erschwerend kam hinzu, dass dem Recken-Team drei Stammspieler fehlten, die zur Zeit in bei den Olympischen Spielen in Rio für die Nationalmannschaft spielen.



Das Spiel fand bereits unter Anwendung des neuen Handball-Regelwerks (seit 1. Juli) statt, das unter anderem der angreifenden Mannschaft erlaubt, in Überzahl mit sieben Feldspielern zu agieren, ohne den zusätzlichen Mann mit einem Leibchen zu kennzeichnen. Die Schwierigkeit liegt darin, dass der eingewechselte Spieler den Torwart nicht im Torraum vertreten darf.

Die ersten Tore machte das Team aus Brest, ehe die „Recken“-Profis mit Lars Lehnhoff, der die ersten drei Tore seine Mannschaft erzielte, nachzog. Nach einem starkem Beginn des Teams aus Brest, wurde das Spiel zunehmend ausgeglichener. Lehnhoff verwandelte einige 7-Meter sicher, trotzdem führten die Weißrussen zur Halbzeit. In den zweiten 30 Minuten überzeugte die veränderte „Recken“-Mannschaft, ging in der 43. Minute in Führung. Kurz vor Schluss scheiterte Lehnhoff zwar einmal beim 7-Meter-Wurf, dennoch gewann der TSV Hannover-Burgdorf mit 30:29.

„Ich habe bestimmt seit zwölf Jahren nicht mehr in dieser Halle gespielt. Es ist super schön, mal wieder hier zu sein“, bekannte sich Lehnhoff nach dem Spiel zu seiner Heimatstadt.

Fotos: Peter Müller

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.