BERLIN/CELLE. Vergangene Woche nahmen die Gründerin von Refill Deutschland, Stephanie Wiermann, und der Organisator von Refill Celle, Michael Weinrich, in Berlin den Bundespreis Ecodesign für die Initiative entgegen. Überreicht wurde die Ehrung von Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Es war die einzige Auszeichnung, die in der Kategorie Service vergeben wurde.

Jury-Mitglied Prof. Anna Berkenbusch sagte in ihrer Laudatio: „Die ehrenamtliche Initiative Refill hat einen erfrischend einfachen und wegweisenden Grundgedanken: Sie gestaltet und produziert kein neues Produkt, sondern entwirft soziales und umweltfreundliches Verhalten. Egal, welches Gefäß man zur Refill-Station mitbringt, das abgefüllte Wasser kommt aus dem Hahn – das erspart den unsinnigen Kauf von Plastik-Wasserflaschen.“

„Das ist eine große Ehre und Anerkennung, die unsere ehrenamtliche Arbeit damit an höchster Stelle erfährt“, freut sich Weinrich und ergänzt „besonders wichtig war natürlich auch die direkte Begegnung mit Frau Bundesministerin Schulze“. Sie hatte am Vormittag ihren „5-Punkte-Plan für weniger Plastik und mehr Recycling“ bekannt  gegeben. Wiermann und Weinrich hakten im direkten Gespräch mit der Ministerin nach, wie die „Förderung des Leitungswassertrinkens“ konkrete aussähe. Die  Antwort – eine finanzielle Förderung der Kommunen bei der Einrichtung von öffentlichen Nachfüllstationen für Leitungswasser – mache Hoffnung, dass es auch in Celle bald (wieder) einen oder mehrere Trinkwasserbrunnen geben wird.

Für Refill Deutschland arbeiten rund 130 Ehrenamtliche im gesamten Bundesgebiet. Es gibt bereits über 3000 Refill-Stationen, an denen kostenlos Leitungswasser in mitgebrachte Gefäße abgegeben wird. In Celle gibt es 35 solcher Stationen in Geschäften, Hotels und Büros.





Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.