Celler SC in guter Frühform bei Kurzbahnmeeting in Wolfsburg

Sport Von Redaktion | am Mi., 18.09.2019 - 18:18

WOLFSBURG. Bereits zum 16. Mal richtete der TV Jahn Wolfsburg zum Anfang der Saison das Kurzbahnmeeting aus. Mehr als 300 Schwimmer kamen in das Badeland, nutzten die Chance, die Frühform zu testen und wertvolle  Qualifikationszeiten zu schwimmen. 19 Vereine entsendeten ihre Aktiven am vergangenen Wochenende. Diese brachten bei rund 1680 Einzelstarts das Wasser zum Brodeln. Neben den 100 m Lagenfinalläufen und den Pokalstaffeln ist auch der 25 m Freistil Supersprint ein Highlight dieser beliebten Veranstaltung. Weiterer Lohn waren die Medaillen für die punktbesten Einzelleistungen der 50-er und 100-er Strecken.

Der Celler SC reiste mit 24 Sportlern der Jahrgänge 2009-2001 in die Autostadt und setzte mit 15 mal Edelmetall und zwei Pokalen starke Akzente über die Landesgrenzen hinaus. In top Form zeigte sich Daniel Meng (2002), der neben dem 25 m- Supersprint, für alle 50-er Strecken gemeldet war. Gleich im ersten Wettkampf, dem Vorlauf des Freistil Supersprints, schlug der Sportler in einer hervorragenden Zeit von 0:11,35 an. Damit setzte er sich als jüngster Finalteilnehmer auf Platz zwei im Finale. In dem spannenden Endlauf konnte er seine Zeit und Platzierung bestätigen, damit war ihm der Silberpokal sicher. In einer Zeit von 0:25,55 in seiner bevorzugten Lage Schmetterling errang der Schüler nicht nur die punktbeste Leistung auf 50 m, mit dieser Zeit machte er gleichzeitig einen neuen Veranstaltungsrekord fest. Alexej Sucker (2007), Nachwuchstalent insbesondere auf den Bruststrecken, gelangen gute Punktleistungen auf 50 und 100 m, hierfür erhielt er die Silber- und Bronzemedaille.

Die weiblichen Schwimmer waren ebenfalls mit Ehrgeiz im Becken unterwegs. So auch Lina Timm, die sich zwei Silbermedaillen für die Punktleistungen auf 100 m Freistil und 50 m Schmetterling erkämpfte.  Weiterhin zog sie in den Finallauf des 25m Supersprints und schloss diesen mit Platz sieben ab. Zum Abschluss des Wettkampftages konnte die 17-jährige noch einmal alle Kräfte sammeln und im 100 m Lagen Endlauf in einer Zeit von 1:08,63 anschlagen. Dies wurde mit Platz zwei und einem Pokal honoriert.

Insgesamt vier Schwimmerinnen des Celler SC qualifizierten sich für den 100 m Lagen Endlauf. Unter ihnen war auch Leonie Kanus (2002), die diesen mit dem fünften Platz abschloss.  eiterhin gelangen ihr gute Punktleistungen auf 50 m Schmetterling und 100 m Freistil, hierfür erhielt sie jeweils Silber.

Im Jahrgang 2004 startete Marit Reckmann. Sie konnte sich als eine der Jüngsten für den 100 m Lagen-Endlauf qualifizieren. In einem spannenden Rennen unterbot die Schwimmerin  ihre Vorlaufzeit um mehr als 1 Sek und schlug in einer Zeit von 1:12,68 als Siebte an. Außerdem wurden ihre Leistungen auf 50 + 100 m Freistil mit der Silbermedaille honoriert.

Freistil-Talent Leni Poerschke (2008) sicherte sich souverän neue Bestzeiten und zwei Goldmedaillen für ihre Leistungen auf 50 und 100 m. Vereinskolleginnen Sina Luzia Schaper (2003) und Lilly Marie Frommer (2006) zeigten ebenfalls ihr Freistil-Können und erhielten jeweils verdient Silber und Bronze. Jana Reimchen (2001) erzielte gute Jahrgangsplatzierungen sowie die Finalteilnahme auf 100 m Lagen, welche sie in einer Zeit von 1:12,15 mit Platz 6 abschloss.

Hervorzuheben ist außerdem das Abschneiden der 4 mal 50 m Lagen Staffel. Die Besetzung Leonie Kanus, Jana Reimchen, Lina Timm und Marit Reckmann ließen der Konkurrenz keine Chance. Neben dem Pokal sicherten diese Schwimmerinnen dem Verein eine hervorragende Platzierung in der DSV-Bestenliste. Lara Ahrens, Andre Corvin, Emma Dix, Lilly Ewest, Lennard Richard Frommer, Carolin Grüne, Carla Anthea Keßler, Dora Maecker, Tilda Maecker, Maxim Reimchen, Fabian Schreiber, Jano Späth, Maria Tsilimigkra, Leona Weick und Mariella Wemdzio konnten ebenfalls bemerkenswerte  Zeiten erschwimmen und sich gut in Szene setzen.

„Unsere Erwarten wurden übertroffen“, resümieren die zufriedenen Trainer Monika van Iterson, Detlef Heidenreich und Sebastian Brandt. „Neben wertvollen Qualifikationszeiten ist auch der Team- und Kampfgeist durch diesen Wettkampf gewachsen und gestärkt, ein schöner Erfolg für unser Team!“