CELLE. Wie wäre es, den Weihnachtsmann zu beschenken? Zum Dank für all die glücklichen Stunden, liebevollen Gaben und für die schönen Erinnerungen, die man mit dem Weihnachtsfest verbindet. Die Cellerin Elke Hagenau hat sich diesen Traum erfüllt. Mit einem Hörbuch nach ihren Ideen, Texten und Kompositionen. Gut fünf Jahre Arbeit hat die heute 71-Jährige in das Projekt gesteckt. „Nun ist es geschafft“, freut sie sich und zeigt stolz die CD, auf der ein prächtiger Weihnachtsmann den Zuhörern Schnee um die Ohren bläst.

Inmitten eines heftigen Schneegestöbers beginnt auch die Geschichte der 12-jährigen Ailina. Das Mädchen entdeckt auf der Straße einen Mann, zu dem sie seit Jahren eine besonders herzliche Beziehung aufgebaut hat: den Weihnachtsmann. Doch dieses Mal ist der sonst so fröhliche Weißbart ganz anders als sonst: in sich gekehrt, traurig und stumm. Ailina beschließt, Nik zu helfen. Nik, so nennt sie ihn, da sie sich sicher ist, dass der Weihnachtsmann einen eigenen Namen verdient.

Es sind die eigenen Kindheitserinnerungen, die die Autorin Elke Hagenau in das Projekt „Ailina“ eingebracht hat. „Wir werden so schnell erwachsen, unsere Erinnerungen verblassen. Dabei möchte ich doch so gerne ständig auch noch Kind sein“, sagt sie. Schon in der Schule hat sie die Musik geliebt. Immer wenn es ums Singen ging, war sie gerne und gewünscht in allererster Reihe. Lehrer und Eltern erkannten schnell das große Talent, das in ihr schlummerte. Doch das Leben hatte anderes mit ihr vor. Sie wurde Drogistin. Die Musik rückte in die zweite Reihe.

Elkes Protagonistin Ailina liebt auch die Musik. Ein autobiographischer Zug in dem Hörbuch, das Elke Hagenau gemeinsam mit dem Musiker und Komponisten Dima Mondello entwickelt hat. „Es ist mein erstes Hörbuchprojekt“, erzählt Mondello, der im Jahr 2018 den Produzenten-Award des Verbandes Deutscher Musikschaffender (VDM) erhalten hat. Er ist mit der Geschichte regelrecht mitgewachsen: „Zuerst war es nur ein einzelnes Lied, das Fragment einer Idee. Dann kamen weitere Stücke hinzu und die Story bekam langsam Kontur.“ Der Prozess dauerte Monate, doch irgendwann war beiden klar: Wir produzieren eine CD.

Nik, der Weihnachtsmann, ist frustriert. Die Menschen haben sich von ihm abgewandt, der Gabenbringer wird in der Konsumgesellschaft nicht mehr benötigt. Er wird zur Werbeikone degradiert und als überflüssige Altlast verspottet.  Das ihn ausgerechnet Ailina in ihrer Straße entdeckt, ist ein glücklicher Zufall. Denn das Mädchen schafft es, mit ihrer fröhlichen Naivität den Weihnachtsmann wieder „zurückzuholen“. Weihnachten ist nun doch nicht verloren.

„Ailina … rettet Nik“ verspricht Hörspaß für die ganze Familie, für Kinder und all die Erwachsenen, die ihren Glauben in den Weihnachtsmann nicht komplett verlieren wollen. „Es ist viel mehr als nur eine Geschichte für Kinder“, weiß Elke Hagenau. Für sie ist es eine tolle Chance, den kleinen und großen Hörern klar zu machen, dass der Glaube an das Gute ein elementarer Teil des Daseins ist: „Wer nicht glaubt, der verliert irgendwann sich selbst.“ Auch Dima Mondello hat von Ailina etwas gelernt: „Nämlich wie wichtig es ist, mit anderen Menschen zu kommunizieren – ihnen zuzuhören, ihre Stimmung zu erfassen. Das ist daheim vor dem Fernseher, Computer oder am Smartphone nicht möglich. Wir brauchen diese 1:1-Situationen.“

Die Schauspielerin Lillemor Spitzer liest die fantasievolle Geschichte in sehr einfühlsamer Art. Als bekannte Musicalsängerin haben ihr besonders die eigens komponierten Lieder sehr gut gefallen. Einfache, eingängige Kompositionen von Elke Hagenau, die für das Hörbuch sehr variabel und anspruchsvoll von Dima Mondello arrangiert wurden. „Dadurch, dass die Stücke über Monate eines nach dem anderen entstanden, sind sie in ihrem Musikstil sehr unterschiedlich“, weiß Mondello und erkennt darin eine große Stärke des Hörbuchs.

Das Problem: Es galt, eine junge Sängerin zu finden, der man die Ailina stimmlich abnahm, die aber über ein großes Stimmpotential verfügen musste – Jazz, Pop, Rock und Schlager. Man fand sie in den CS11 Creative Studios in Celle: Daniella Valtere, ein gerade mal 13-jähriges Mädchen. „Was für ein Potential“, strahlt Dima Mondello, wenn er an ihre ersten gemeinsamen Proben denkt. Daniella singt schließlich nicht nur die Lieder, sie übernimmt auch die Textrolle der Protagonistin Ailina. „Eine tolle Erfahrung“, freut sich das Mädchen: „Wunderschöne Lieder, eine super Geschichte.“

Das Hörbuch „Ailina … rettet Nik“, den enttäuschten Weihnachtsmann, knüpft an die Sinnfrage nach Tradition und Willkommenskultur an. Eine simple Einladung – die Bemühung, etwas von dem, was wir Gutes bekommen haben, zurückzugeben und dankbar zu sein – das sind die Impulse, die der Geschichte ihre Kraft verleihen. Stellvertretend für alle Enttäuschten und Desillusionierten verzweifelt „Nik“, bis ihm ein liebevolles junges Mädchen den Glauben an Freundschaft, Freude und sich selbst zurückgibt. Dass dies in der Weihnachtszeit geschieht ist sinnbildlich – für Liebe und Frieden in der Welt.

Das Hörbuch „Ailina … rettet Nik“ ist als CD ab sofort an folgenden Bezugsstellen zu erwerben: im Online-Shop Amazon und in Celle in den Buchhandlungen Decius und Sternkopf & Hübel sowie direkt bei den CS11 Creative Studios in 29229 Celle, Celler Straße 11. Die CD kostet 7,95 Euro (zzgl. Versand). Auch als digitaler Upload bei verschiedenen Streaming-Diensten.





Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.