BERLIN/CELLE/NIENHAGEN. Über 1.700 Teilnehmer ließen in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark Berlin vom 15.06-18.06.2017 bei den Deutschen Meisterschaften das Wasser aufschäumen. Neben den Einzelläufen wurden rund 290 Staffeln geschwommen, vom Celler SC waren hier neun Aktive in sechs Staffelwettkämpfen dabei. Während Bundestrainer Henning Lambertz sich insgesamt mehr erhofft hatte, ist CSC-Trainer Detlef Heidenreich über das 3-tägige Resümee absolut zufrieden. „Die Aktiven haben wirklich alles gegeben und mich mit den Endzeiten positiv überrascht“, so der Trainer des CSC.

Nicht alle Schwimmer konnten auf so einem hochkarätigen Wettkampf bereits Erfahrungen sammeln und so war die Aufregung und Unsicherheit entsprechend groß. Gut konzentriert begannen die Schwimmer mit der 4 x 100 m Freistil-Staffel, hier unterboten die Mädchen ihre Qualifikationszeit um mehr als 9 Sek (4:10,44, Platz 21), die männliche Mannschaft konnte sich um mehr als 5 Sek verbessern (3:48,44, Platz 30). Es folgten die 4 x 100 Freistil und 4 x 100 Lagen mixed, auch hier konnte sich das Team deutlich verbessern und etablierte sich mit Platz 18 und 25 im Mittelfeld. Abschließend standen noch die Wettkämpfe 4 x 100 Lagen weiblich und männlich an. Die lauten Anfeuerungsrufe motivierten die Teams erneut, und so konnten auch hier die Celler starke Akzente setzen. Das männliche Team korrigierte die Meldezeit um mehr als 10 Sek und belohnte sich mit Platz 22 in einer Gesamtzeit von 4:09,50. Mit dieser Zeit „knackte“ das männliche Team in der Besetzung Jan Hartwich, Sebastian Brandt, Daniel Meng und Carl Hapke zudem den aus 1998 stammenden Bezirksrekord. Das weibliche Lagenteam beendete den Wettkampf in einer Zeit von 4:43,80, dies war eine Verbesserung um mehr als 12 Sek und mit Platz 25 auch ein prima Ergebnis.

Mit den Sportlern Sebastian Brandt, Carl Hapke, Jan Hartwich, Catharina Heese, Leonie Kanus, Daniel Meng Jana Reimchen, Maxim Reimchen und Lina Timm hat der Celler SC talentierte Schwimmer in die Wettbewerbe geschickt. „Es waren tolle Tage, hier in der Hauptstadt! Insbesondere in den Freistildisziplinen zeigten wir durch unsere gute Vorbereitung tolle Ergebnisse. Mit dem Lagen-Bezirksrekord haben wir gar nicht gerechnet! Nach unseren Einsätzen konnten wir herausragende Sportler wie Marco Koch und Franziska Hentke zuschauen. Auch Paul Biedermann und Steffen Deibler waren hier anzutreffen“, erzählt das neunköpfige Team begeistert. Für Trainer und Sportler des CSC steht nun eine längere Regeneration in den Ferien an, bis im August die neue Saison startet.

Mit zwei Einzelsportlern und zwei Damen-Staffeln war der SV Nienhagen bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin am Start. Die 4x100m Lagenstaffel erzielte mit einem neuem Bezirksrekord das herausragende Ergebnis für den SVN. Die besondere Herausforderung für die SVN-Qualifikanten bestand in diesem Jahr darin, zwei Wochen nach dem Höhepunkt bei der Deutschen Jahrgangsmeisterschaft erneut einen Wettkampf auf hohem Niveau zu bestreiten.

Benett Volkmann konnte seine Stärken über 200m Brust erneut eindrucksvoll unter Beweis stellen. Im Vorlauf schwamm der 17-jährige in starken 2:26,49 Minuten auf Platz 29 der offenen Wertung. Maike Höner, die trotz Abiturprüfungen und Entlassungsfeier am Lachendorfer Gymnasium, nicht auf ihre Starts über 50 und 100m Schmetterling verzichtete, lieferte mit 0:28,99 Minuten und Platz 33 sowie mit 1:04,86 Minuten und Platz 37 zwei achtbare Ergebnisse ab.

Erstmals war der SV Nienhagen auch bei den Staffelentscheidungen mit von der Partie.
Über 4x100m Lagen pulverisierte das junge Team mit Marit Reckmann (Rücken), Benita Grohmann (Brust), Maike Höner (Schmetterling) und Antonia Plachetzky (Kraul) den 33 Jahre alten Bezirksrekord. Die SVN-Damen waren mit 4:39,11 fast 3 Sekunden schneller als die alte Bestmarke der SG Wiste aus Mai 1984 und schwammen in Berlin auf Platz 19. Auch im Wettkampf über 4x 200m Freistil zeigte die SVN-Staffel in der Besetzung mit Lea Exter, Antonia Plachetzky, Benita Grohmann und Maike Höner eine gute Gesamtleistung. Die Zeit von 9:16,80 Minuten brachte die Nienhägerinnen mit Platz 18 erneut in die Top 20 Deutschlands.

SVN-Trainer Ole Bedey beglückwünschte seine Aktiven zu den erbrachten Leistungen, zumal Marit Reckmann (Jg. 2004) und Benita Grohmann (Jg. 2003) erstmals an einer Deutschen Meisterschaft teilgenommen hatten und die Trainingsbedingungen des SV Nienhagen im kaltem Freibadbecken ohne Ausweichmöglichkeit in ein Hallenbad suboptimal sind.

Ole Bedey, Benita Grohmann, Antonia Plachetzky, Maike Höner, Benett Volkmann, Marit Reckmann (es fehlt Lea Exter). Foto: Daja Reddingius-Reckmann

Ole Bedey, Benita Grohmann, Antonia Plachetzky, Maike Höner, Benett Volkmann, Marit Reckmann (es fehlt Lea Exter). Foto: Daja Reddingius-Reckmann

4x100 Lg-Staffel: Ole Bedey, Benita Grohmann, Antonia Plachetzky, Maike Höner, Marit Reckmann. Foto: Daja Reddingius-Reckmann

4×100 Lg-Staffel: Ole Bedey, Benita Grohmann, Antonia Plachetzky, Maike Höner, Marit Reckmann. Foto: Daja Reddingius-Reckmann

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.