WINSEN/ALLER. Zu seinem kleinen Jubiläum hat der Winsener Chor Einklang in den Museumshof eingeladen. Der Andrang vor dem „Grooden Hus“ war groß. Das Publikum war bunt gemischt wie die Lieder. Charmant moderierte die Sängerin Carmen Zorn durch das Programm, welches moderne Stücke aus Radio und Film sowie verschiedenste Stilrichtungen enthielt.

Zu hören gab es Stücke wie „Killing me softly“, bekannt durch Interpreten wie Roberta Flack oder auch den Fugees, ferner Radiomusik von Meghan Trainor („All about that Bass“) oder von Abba und Louis Armstrong. Es gab Indianisches, Gospelmusik, Soul und Samba. Die Begeisterung für die fast fünfzig Sänger und Sängerinnen war groß.

„Eleanor Rigby“ von den Beatles und „Viva la Vida“ von Coldplay waren die wohl schwierigsten Stücke des Konzerts. Der Chor überzeugte hier in einer sauber intonierten A-cappella-Version, dirigiert von Arnas Vonzodas. Seit vier Jahren lenkt er die Geschicke des Winsener Chores und wirkte sehr nahbar, manchmal am Klavier begleitend.

„Insgesamt hatte der Abend den den Charakter eines Wohnzimmerkonzertes, nur eben mit 300 Personen“, so das Fazit des Veranstalters.

Text: Ute Schworm
Foto: Martin Bein

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.