FASSBERG. Mitarbeiter des Abwasserverbandes haben am Morgen in Faßberg beim Reinigen eines Schachtes nach CelleHeute-Informationen einen toten weiblichen Fötus entdeckt. Die Polizei ermittelt und sucht dabei nach der Mutter, die offenbar Hilfe bedarf. Die Umstände sind völlig unklar, auch ob es sich z. B. um eine Fehlgeburt handelte und das Baby bereits tot war.

NACHTRAG AKTUELLE POLIZEIMELDUNG um 20:55 Uhr:

Am heutigen Mittwoch, 10.05.2017, fanden Mitarbeiter des Abwasserverbandes gegen 08.30 Uhr beim Reinigen eines Schachtes in einer Pumpstation einen toten Säugling und alarmierten die Polizei.

Die eingesetzten Beamten fanden einen stark verwesten, weiblichen Leichnam vor. Erste polizeiliche Ermittlungen erbrachten noch keine Hinweise darauf, wann und auf welche Weise der Säugling in den Schacht gelangt ist.

Nach der am Nachmittag durch die Gerichtsmedizin erfolgten Obduktion konnte die Todesursache nicht abschließend festgestellt werden. Weiterführende rechtsmedizinische Untersuchungen hierzu dauern an.

Die Staatsanwaltschaft in Celle hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts des Totschlags gegen Unbekannt eingeleitet.

Die Polizei sucht nun nach der Mutter des toten Säuglings, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass diese ärztlicher Hilfe bedarf oder sich in einer hilflosen Situation befindet.

Die Bevölkerung wird daher gebeten, Hinweise an die Polizei Celle unter der Telefonnummer 05141-277 215 zu geben. Von Interesse ist insbesondere, ob jemand aus Faßberg bzw. den Landkreisen Celle, Uelzen und Heidekreis etwas über eine Schwangerschaft im persönlichen Umfeld berichten kann, die unter bisher nicht bekannten Umständen vorzeitig beendet wurde.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.