CELLE/HANNOVER. Dr. Bernd Althusmann ist der CDU-Spitzenkandidat für die kommende Landtagswahl am 14.2.2018 in Niedersachsen. Zum Start seiner „Frühlingstour“ besuchte er unsere Redaktion „auf ein Wort“ im Celler Schloss. 30 Minuten später als geplant, denn auch ein Kandidat für das Ministerpräsidentenamt kommt an den Baustellen rund um Celle nicht vorbei. Großraumverkehr und Verkehrsanbindung stehen auch gleich auf seiner Agenda – neben Datenautobahn und Digitalisierung. Trotzdem zog es ihn erst einmal zum Büro-Airhockey-Tisch – gemeinsam mit CDU- Sprecher Dr. Roman Haase gegen CleverHeute.de-Kameramann Carl Balzerowitz und Gastgeber Peter Fehlhaber.

Als Afrika-Kenner – Althusmann lebte drei Jahre in Namibia – liegt ihm die Flüchtlingspolitik am Herzen mit allen Auswirkungen und Wirren rund um Erdogan. Nach dem umstrittenen Referendum in der Türkei stellt er die doppelte Staatsbürgerschaft in Frage – wohl wissend, dass es auch eine Doppelmoral gibt, wenn Rheinmetall in der Türkei Panzer bauen möchte.

Der ehemalige Kultusminister verspricht, nicht mehr grundsätzlich am Schulsystem zu rütteln, sollte es eine neue Landesregierung geben. Das wäre tatsächlich ein Novum in der niedersächsischen Geschichte. Nur zwei Themen nimmt er in Angriff: Die Abschaffung des fragwürdigen Grundschullehrplanes „Schreiben wie man hört“ (Zällehoite) und die Wiedereinführung von Förderschulen.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.