HAMBÜHREN. Mit einer sechsstündigen Benefizveranstaltung, an der rund 400 Besucher ihre wahre Freude hatten, beendete das Onkologische Forum Celle am Samstag seine halbjährige Kampagne „Schlag den Krebs!“. Der Ausnahme-Künstler Christian von Richthofen begeisterte bereits am frühen Nachmittag rund 100 Kinder und animierte zum Trommeln auf allen möglichen und unmöglichen Gegenständen.

Am passenden Ort auf Kalli Strucks Schrottplatz in Hambühren trommelten sich groß und klein die Wut aus dem Bauch auf die heimtückische Krankheit. Seit 15 Jahren begleitet und hilft die Krebsberatungsstelle des „Onkoforums“ Kindern und Jugendlichen mit an Krebs erkrankten oder verstorbenen Angehörigen, bis heute rund 1.000 Mal. Organisiert vom Forum-Sprecher und Fundraiser Fritz Gleiß feierten die Gäste ein berauschendes Fest mit mehr als 20 Künstlern; mit dem Zirkus Knalltüte, der Schrotttrommel-Abteilung der Blue Diamonds, mit kleinen Percussionshows der Grundschule Oldau und vom Gymnasium Lachendorf, beim Staplerfahren für Kinder, mit Airbagknallerei, Schminkaktionen und dem Gaffiti-Künstler Jörg Artes Pippirs, eingerahmt von tonnenschweren Restauto-Quadern vor der Schönheit des Wellblechs aus der „Favela“-Ausstellung von Hans Albert Staps.

Große Fotogalerie in unserer Faebook-Ausgabe (bitte klicken Sie auf das „f“)

Höhepunkte der Veranstaltung waren nach Einbruch der Dunkelheit die illuminierte, poetische Stelzenshow „Unter Wasser“ der Hamburger Oakleaf-Stelzenkünstler, eine anderthalbstündige Performance des Schauspielers und Musikers Christian von Richthofen, der seine Show „AutoAuto“ als Solo-Stück zeigte, sowie eine beinah artistische Feuershow der Hildesheimer Künstlerin Nina Scholz.

Finaler Akt war die Entfernung und Beseitigung des von von Richthofen musikalisch zerlegten Ford Fiestas mittels einer gigantischen Baggerkrake der Firma Struck. Alle beteiligten Künstler verzichteten ebenso wie die MitarbeiterInnen der Firma Struck, die Gelände und Bühne präparierten und das Catering beisteuerten, aufs Honorar, so dass die Veranstaltung trotz des großen Aufwands am Ende einen Reinerlös von über 3.000 € für die Arbeit des Onkoforums erbrachte.

Das Onkologische Forum Celle beschäftigt 17 Fachkräfte auf elf Vollzeitstellen und lebt zu 90 % von Spenden und privaten Zuwendungen.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.