CELLE. 30 Jahre Triathlon in Celle: Nur wenige Wettkämpfe dieser Art haben so eine lange Tradition. Der Celler BKK Mobil Triathlon ist einer der ältesten Triathlonveranstaltungen Deutschlands. Und zum großen Jubiläum soll natürlich alles besonders gut werden. Die letzten Vorbereitungen des Veranstalters SV Altencelle laufen auf Hochtouren und das Starterfeld füllt sich zunehmend.

Am Sonntag, 20. August, ab 10 Uhr wird auf der Anlage des Otto-Schade-Stadions und auf den Wettkampfstrecken dann wieder das große Triathlon-Event über die Bühne gehen. Prognostizierte 450 Einzelstarter und 40 Staffeln sind heiß darauf, in Celle an den Start zu gehen. Zu bewältigen sind Streckenlängen von 600 Meter Schwimmen, 27 Kilometer Radfahren und sieben Kilometer Laufen. Dabei freuen sich die Veranstalter, dass sie den Teilnehmern, wie schon im Vorjahr, eine fast autofreie Radstrecke anbieten können. Fahrzeughalter der Ortsteile Hehlentor, Altenhagen, Lachtehausen und Altencelle werden während der Veranstaltungsdauer in ihrer Mobilität allerdings sehr eingeschränkt sein.

Etwa 90 Streckenposten von Feuerwehr, Helfern und Polizei sorgen dafür, dass die Radstrecke ganz den Sportlern gehört. „Die Teilnehmer wird es wieder freuen vom Autoverkehr nicht behelligt zu werden. Das ist ein Luxus, den es bei anderen Volkstriathlon-Veranstaltungen so nicht gibt“, sagt Organisationschef Butzi Brüchert, der sich über mangelnde Arbeit in der heißen Schlussphase der Vorbereitungen nicht beklagen kann.

Ein besonderes Highlight für jeden Triathleten wird der 12 Kilometer lange Rennabschnitt in der „Sprache“ sein, der für den Autoverkehr voll gesperrt ist. Aber Achtung: Auf diesem Hochgeschwindigkeitskurs herrscht aus organisatorischen Gründen konstant Linksverkehr! Die 27 Kilometer lange Radstrecke verläuft ab Celle über Altenhagen bis Bostel und zurück nach Altenhagen. Dann geht es über Lachtehausen hinein in die Wendepunktstrecke „Sprache“ bis zum Lachendorfer Kreisel. Der Rückweg führt über Altencelle zurück ins Otto-Schade-Stadion. Zu Beginn geht es über „das Nadelöhr“ Pfennigbrücke. Diese ist deshalb während des Triathlon für Passanten voll gesperrt!

Vor dem Radfahren kommt allerdings erst mal das Schwimmen in Aller. Der Start befindet sich auf Höhe der Lachtemündung. Die Teilnehmer sollten deshalb den zehnminütigen Fußmarsch dorthin in ihren Zeitplan einkalkulieren. Die Schwimmstrecke ist 600 Meter lang. Die augenblickliche Wassertemperatur beträgt etwa 18 Grad. Gestartet wird in 5 oder 6 Gruppen mit 7 Minuten Zeitabstand. Die Zugehörigkeit zur richtigen Startgruppe wird durch unterschiedliche Farben der Badekappen kenntlich gemacht. Der erste Startschuss fällt um Punkt 10 Uhr. Die Laufstrecke ist ein einmal zu durchlaufender 7 Kilometer langer Rundkurs. Er führt entlang der Aller bis zur Gertrudenkirche in Altencelle und von da über den Apfelweg und den Allerdeich zurück ins Otto-Schade-Stadion. Hier wird der Sieger gegen 11.15 Uhr erwartet.

Zur Stärkung nach dem Wettkampf gibt es Bananen, Melonen, Salzkekse, Isotonische Getränke, Wasser und alkoholfreies Bier. Die Zeiterfassung erfolgt elektronisch mittels Transponder und ermöglicht so die Messung der einzelnen Splitzeiten.

„Wir werden alles daran setzen, Teilnehmern und Zuschauern eine ganz besondere Veranstaltung auf hohem Niveau bieten“, sagt Organisator Karl-Friedrich Brüchert. Ein besonderes Highlight zur Jubiläumsveranstaltung ist das Finisher-Shirt, das jeder Teilnehmer, der das Ziel im Otto-Schade-Stadion erreicht, erhält. Dazu gibt es bei der sich anschließenden Teilnehmertombola 30 hochwertige Preise (u.a. sogar Reisen) zu gewinnen.

„Auch kleine Fehler in der extrem umfangreichen Organisation wollen wir vermeiden“,,erklärt Brüchert weiter. Insgesamt werden mehr als 170 Helfer, inklusive Polizei, Feuerwehr und Hilfsdienste am Sonntag im Einsatz sein. Und so hoffen die Altenceller Organisatoren vor allem, dass alle Teilnehmer unfallfrei über die Strecke kommen und dass ihnen die Technik keinen Streich spielt. Dabei ist der Celler Triathlon in erster Linie eine Breitensportveranstaltung, auf der zum größten Teil Hobby- und Jedermann Triathleten ihre Ausdauer messen. Erwartet werden Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet und aus dem Ausland.

Nachmeldungen am Veranstaltungstag sind uneingeschränkt möglich. „Kurzentschlossene können sich also mit voller Startplatzgarantie auf den Weg nach Celle machen“, ergänzt Organisationschef Butzi Brüchert. Bis Dienstag, den 15. August können sich Teilnehmer noch regulär online anmelden.

So können sich die Zuschauer in der angenehmen Atmosphäre im und um das Otto-Schade-Stadion wieder auf einen spannenden Wettkampf freuen und die Faszination Triathlon hautnah erleben. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. „Ein kurzer Schauer geht, aber bloß kein Dauerregen“, so lautet die einhellige Meinung der Altenceller Triathlon-Macher.

Weitere Infos unter www.triathlon-celle.de. oder www.facebook.com/CellerTri/

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.