*Aktualisiert* Corona-Impfungen für Beschäftigte des AKH Celle gestartet

Medizin Von Redaktion | am Do., 07.01.2021 - 14:34

CELLE. Die COVID-19-Impfungen für MitarbeiterInnen des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) Celle haben begonnen. Gestern wurden die ersten Beschäftigten im Impfzentrum des Landkreises Celle in der CD Kaserne geimpft, wie das Krankenhaus mitteilt. Nach CELLEHEUTE-Informationen kam es bei einer geimpften Person dabei zu einer allergischen Reaktion.

Grundlage der Einteilung, welchen MitarbeiterInnen als erstes das Angebot einer COVID-19-Impfung erhalten, sei demnach die Coronavirus-Impfverordnung des Bundes. „Dort ist genau festgelegt, wer mit höchster Priorität einen Anspruch auf eine Schutzimpfung hat“, sagt Prof. Dr. Dieter Fröhlich, ärztlicher Direktor des AKH Celle.
 
Dazu gehören auch Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere auf Intensivstationen, in Notaufnahmen, in Rettungsdiensten sowie Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen behandeln, betreuen oder pflegen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus besteht. „Auf dieser Grundlage haben wir im AKH dann den Beschäftigten aus diesen Bereichen ein Impfangebot unterbreitet“, so Professor Fröhlich weiter. Es sei nur ein Angebot, denn wie in ganz Deutschland gelte auch für das AKH: Eine Impfpflicht gebe es nicht, die COVID-19- Schutzimpfung sei freiwillig. 

„Die bislang kontaktierten MitarbeiterInnen stehen einer Impfung sehr positiv gegenüber, die Impfkampagne ist also erfolgreich gestartet“, so der ärztliche Direktor des AKH Celle. Die Hoffnung sei nun, dass es bei dieser hohen Impfbereitschaft bleibe, denn nur so könne aus Sicht des AKH die in den vergangenen Monaten schon oftmals angesprochene Herdenimmunität erreicht werden. Diese sei nach Einschätzung von Experten notwendig, um COVID-19 entscheidend entgegenzutreten. Auf Nachfrage von CH bestätigt Krankenhaussprecher Tobias Mull: "Beim gestrigen Start der Impfaktion für AKH-Beschäftigte hat eine Person eine allergische Reaktion auf die Impfung gezeigt, wie sie bei Impfungen immer mal wieder vorkommen kann. Die Person wurde von dem kompetenten Ärzteteam im Impfzentrum fachgerecht betreut, es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für Leib und Leben."

„Wir freuen uns, dass der Landkreis Celle uns Impfdosen für die AKH-Belegschaft bereitstellt“, erklären Dr. Martin Windmann, Vorstandsvorsitzender der AKH-Gruppe, sowie AKH-Vorstand Franz Caesar. „Alle Beschäftigten leisten in diesen besonderen Zeiten herausragende Arbeit, etliche auch direkt im isolierten Infektionsbereich. Deswegen ist es wichtig, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schnellstmöglich eine COVID-19-Impfung anbieten zu können, damit sie - dann  bestmöglich geschützt - weiterhin ihren wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung der Celler Bevölkerung leisten können.“