HANNOVER. Einmal mehr mussten sich die Schwimmerinnen und Schwimmer aus dem Kreis Celle mit den Besten Niedersachsens auf den Landeskurzbahnmeisterschaften 2018 im Stadionbad Hannover messen. In Zahlen bedeutete dies insgesamt 93 Vereine, 587 Aktiven mit 2.692 Einzel- und 48 Staffelstaffelmeldungen. Entsprechend groß war die Konkurrenz, aber auch die Motivation und der Ehrgeiz, der für gute Leistungen notwendig ist.

Die SGS Hannover als Ausrichter sorgte erneut durch das routinierte Team für einen reibungslosen Ablauf und somit für eine gelungene Veranstaltung. Diese gute Stimmung vor Ort führte zu durchweg guten Leistungen bei den 13 Aktiven des Celler Schwimm-Clubs e.V..

Allen voran zeigte zum wiederholten Mal Daniel Meng (2002) seine Stärken, unterbot er doch in seinen Starts seine persönlichen Bestzeiten und ist nun Landeskurzbahnmeister 2018 auf den Strecken 100m Schmetterling in einer Zeit von 0:56,50 min und auf 200m Schmetterling in einer Zeit von 2:06,46 min. Auf der 50m-Strecke reichte es nicht ganz für den Meistertitel, Daniel darf sich hier jedoch über den Vizetitel freuen.

Neben dem Meister- und Vizemeistertitel schlug Daniel Meng in seinem Jahrgang noch fünfmal vor seiner Konkurrenz an und ließ nur auf der 200m Lagen-Strecke und 100m-Strecke Rücken der Konkurrenz den Vortritt, belegte hier die Plätze drei und vier und gehört zu den erfolgreichsten Teilnehmern des Celler SC. Zum Abrunden dieser Titel sicherte sich Daniel Meng mit seiner Zeit auf der Schmetterlingsdisziplin (100m) den Vereinsrekord.

Ebenfalls erfolgreich war Jan Hartwich (2000), der in seinem Jahrgang die Rückenstrecken (50 und 100m) für sich entschied. Die Zeit auf der 50m-Strecke von 0:27,29 min brachten ihn in der offenen Wertung auf das Siegertreppchen, er darf sich über Bronze freuen. Darüber hinaus schlug er in 100m Lagen ebenfalls als Erster an und nimmt damit drei Jahrgangssiege mit nach Celle.

Mit einer Silbermedaille ebenfalls erfolgreich nach Hause fahren konnte sein jüngerer Bruder Tim Hartwich (2000). Dieser schwamm sich auf den 50m Freistil auf den zweiten Platz. Und auch Maxim Reimchen (2001) geht mit dreimal Bronze nach Hause: 50m Brust und Freistil sowie in 200m Lagen.

Bei den weiblichen Teilnehmern des Celler SC waren Lina Timm (2001) und Leonie Kanus (2002) erfolgreich und zeigten der Konkurrenz, dass mit ihnen zu rechnen ist. Lina Timm startete in acht Disziplinen und belegte einmal Platz drei, dreimal Platz zwei und ist Jahrgangsmeisterin in 400m Lagen in einer Zeit von 5:10,54 min. Diese Zeit reichte in der offenen Wertung noch für Platz fünf. Und ganz nebenbei stellt sie mir dieser Zeit auch den Vereinsrekord ein. Leonie Kanus tat es ihrer Vereinskollegin gleich. Auch sie darf sich über eine Silbermedaille und sechsmal Bronze in ihrem Jahrgang freuen.

Jana Reimchen (2001) war ebenfalls erfolgreich. Sie holte sich auf 400m Freistil in einer Zeit von 4:34,01 Platz eins und somit den Jahrgangsmeistertitel und auch sie hat auf dieser Strecke einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Dieser Sieg wurde dann noch mit einem Sieg über 200m Freistil unterstrichen.

Zusammenfassend ist dies ein sehr erfolgreiches Wochenende für den Celler SC gewesen, zwei Landeskurzbahnmeister sowie ein Vize-Meister und einmal Bronze; zehn Landeskurzbahnmeister der Jahrgänge und drei Vereinsrekorde eingestellt. Trainer Detlef Heidenreich war sehr zufrieden mit seinen Aktiven, sie waren durch die durchweg guten Leistungen in fast allen Finals vertreten.

Neue Vereinsrekorde gab es an diesem Wochenende mehrfach zu verzeichnen. So auch beim TSV Wietze. Finn Jarosiewicz (2003), Hauke Großegesse (2003) und Nico Wahl (2002) vertraten die Farben des TSV Wietze bei den Titelkämpfen in der Landeshauptstadt. Bei insgesamt 14 Starts gab es für das TSV-Trio zwar keine Medaillenplatzierung aber zahlreiche neue Bestzeiten. Besonders erwähnenswert sind zwei neue Vereinsrekorde durch Nico Wahl über 100 m Brust (1:10.20) und 200 m Brust (2:42,35), die jeweils Platz fünf in der Jahrgangswertung bedeuten.

Mit einem zwölfköpfigen Team reiste der SV Nienhagen nach Hannover. „Zahlreiche persönliche Bestzeiten zeigen, dass die Trainingsinhalte zur Vorbereitung auf diesen Saisonhöhepunkt von allen Schwimmern gut umgesetzt wurden. Für das gesamte Team ist der Wettkampf sehr gut verlaufen“, fasste Trainer Ole Bedey die Leistungen im Anschluss zufrieden zusammen. Acht Medaillen und zahlreiche Platzierungen unter den TopTen Niedersachsens waren die zählbare Bilanz.

Mit einem umfangreichen Programm von neun Starts konnte das jüngste Teammitglied Finja Eller (2005) gleich drei Medaillen gewinnen. Hatte sie über 200m Rücken das Podest mit einem vierten Platz noch um drei Zehntel verpasst (2:36,51 min), konnte sie sich über die 100m-Strecke mit einer deutlichen Verbesserung ihrer Bestzeit in 1:12,88 min die Silbermedaille erkämpfen. Auch über die anschließenden 200 und 400 Meter Freistil schwamm sie so schnell wie noch nie zuvor auf diesen Strecken (2:19,39; 4:53,98) und wurde zwei Mal mit Bronze belohnt. „Die Steigerung der Zeiten sowie die Konstanz der Leistungen auf allen Strecken sind beachtlich“, kommentierte Ole Bedey.

Medaillengarantin Benita Grohmann  (2003) freute sich am ersten Wettkampftag über eine Silbermedaille über 200m Rücken. Nach mehreren guten Rennen mit vorderen TopTen-Platzierungen einschließlich eines vierten Platzes über 200m Lagen konnte Benita dann bei ihrem letzten Start über 200m Freistil noch einmal alle Reserven mobilisieren und sich in 2:12,98 min den Jahrgangstitel und damit die einzige Goldmedaille für den SVN sichern.

Silber ging an Carina-Joelle Rumpel (2004) über ihre Lieblingsstrecke 200m Brust in 2:50,06 min. Mit acht Starts, davon zwei vierte und drei fünfte Plätze, absolvierte Carina-Joelle einen hervorragenden Wettkampf vor allem auf den mittleren Rücken-, Brust- und Lagenstrecken. Weiteres Edelmetall sicherten sich Vivien Grohmann (2005) über 50m Brust (0:36,87 min), Antonia Plachetzky (2001) über 100m Freistil (0:28,22 min) und Marit Reckmann (2004) über 100m Lagen (1:11,35 min). Alle drei gewannen eine Bronzemedaille und gehören damit zur Jahrgangsspitze Niedersachsens. Weitere Starts bestätigten dies mit zahlreichen TopTen-Platzierungen für alle drei.

Ebenfalls unter den TopTen landeten Timon Krüger (2004) über 400m Freistil (7.), Janina Schmid (2003) über 100m Brust (9.) und Charlotte Werner (2005) über 50 und 100m Brust (7./9.). Lene Bleich (2001), Catharina Evers (2005) und Swantja Magdalena Keunecke (2005) konnten sich mit Verbesserungen ihrer Bestzeiten jeweils im Mittelfeld ihrer Jahrgänge platzieren. Für die Mädchen des Jahrgangs 2005 steht ein weiterer Höhepunkt an: Als drittbeste Staffel Niedersachsens werden sie am 1. und 2. Dezember in Hildesheim bei den Landesstaffelmeisterschaften an den Start gehen.

Medaillengewinner und Trainer des CSC. Foto: Ute Hartwich

Finja Eller / SV Nienhagen; Foto: Roland Werner



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.