Das Celler Bieneninstitut hat eine neue Leiterin

Wissenschaft Von Anke Schlicht | am Do., 08.04.2021 - 15:52

CELLE. Vier Jahrzehnte lang war das renommierte Celler Institut für Bienenkunde untrennbar verbunden mit dem Namen Prof. Dr. Werner von der Ohe. Vor wenigen Wochen ging der 65-Jährige, der weltweit als einer der bedeutendsten Experten für Bienen gilt, in den Ruhestand. Nun hat die Einrichtung eine neue Leiterin. Am 1. April trat Dr. Kirsten S. Traynor ihren Dienst an.

„Ich bin Biologin für Honigbienen“, nennt die junge Frau ihre Berufsbezeichnung. Sie hat Biologie an der Arizona State University/USA studiert, die Ausbildung deckte die Bereiche Tierverhalten, Genetik und Neurowissenschaften ab. Forschungsaufenthalte absolvierte sie an der Freien Universität Berlin, vom Wissenschaftskolleg Berlin erhielt sie ein Stipendium. Ihre Forschungsinteressen liegen sowohl im Bereich der theoretischen wie der angewandten Forschung, u.a. hat sie den Einfluss von Pestiziden auf die Dynamik von Bienenvölkern und die Fruchtbarkeit von Bienenköniginnen erforscht und sie arbeitet daran, Honigbienen durch Selektion und Zucht zu verbessern.

Traynor ist eine Wissenschaftlerin, der die Theorie ebenso wichtig ist wie die Praxis. „Ich setze mich dafür ein, dass sich die Beziehung zwischen beiden Bereichen verbessert, beispielsweise in meiner früheren Funktion als Herausgeberin des monatlich erscheinenden ‚American Bee Journal‘ sowie der vierteljährlich publizierten ‚Bee World‘“, sagt die neue Leiterin des Bieneninstitutes. Zahllose Konferenzen führten sie bereits um die ganze Welt, von denen Kirsten S. Traynor berichtet: „Ich habe sowohl wissenschaftliche Ergebnisse vorgelegt als auch Imkern praktische Ratschläge gegeben.“

...