CELLE. Am Donnerstag, dem 16. November 2017 um 19.30 Uhr referiert Dr. Axel Denecke, einer der führenden Vertreter des christlich-jüdischen Dialogs, über die Rolle Jesu im Verhältnis zwischen Christen und Juden. Im Anschluss an den Vortrag werden der Michael Stier, Beauftragter für Judentum und christlich-jüdischen Dialog im Celler Kirchenkreis und Uwe Schmidt-Seffers, stellv. Superintendent, mit dem Gast aus Hannover auch über den gegenwärtigen Stand des christlich-jüdischen Dialogs sprechen. Der Vortrag findet statt in der Stadtkirche Celle.

Der evangelische Theologe Denecke war lange Jahre Studiendirektor am Predigerseminar Imbshausen bei Nordheim und Professor für Praktische Theologie in Hamburg, wo er bereits als Hauptpastor von St. Katharien amtierte. Von 1990 bis 1992 war Denecke erster „Beauftragter für Christentum und Judentum“ im Amt für Gemeindedienst der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, sowie Geschäftsführer des Evangelisch-lutherischen Zentralverein für Begegnung von Christen und Juden e.V und dessen Niedersächsischem Zweigverein im Amt für Gemeindedienst. Das theologische (dogmatische) „Gesamtresümee“ seines Lebens ist 2016 unter dem Titel „Unser christlicher Glaubensweg. Wo er beginnt und wo er endet“ erschienen.

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.