CELLE. Fast bezugsfertig ist die Wohngemeinschaft (WG) für demenziell Erkrankte in der Hattendorfstraße 130/131. Der Fußboden muss noch fertig gestellt werden, die Beleuchtung in den Gemeinschaftsräumen wird noch installiert und Malerarbeiten im Treppenhaus stehen noch aus. Wenn diese Punkte erledigt sind, dann können Anfang Mai die ersten Mieter in die für Celle neue Form des Wohnens einziehen. Die WG wird dann zum neuen Zuhause für neun Bewohner. Vermietet werden die Räume von der Celler Bau- und Sparverein eG (CBS). Die Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. (JUH) übernimmt die Betreuung und Pflege der Bewohner.

In dem von Grund auf sanierten Gebäude aus der Gründerzeit ist die WG im Erdgeschoss und erstem Obergeschoss untergebracht. Barrierefrei, mit Fahrstuhl ausgestattet, hell, freundlich und modern. „Der Umbau des Hauses ist durch und durch gelungen. Wir haben rund 600.000 Euro investiert“, berichtet CBS-Vorstand Fritz Stünkel. Die Bewohner teilen sich einen großzügigen Wohn- und Essbereich und eine Küche. Aber jeder der Mieter hat ein Zimmer für sich, in das er sich ungestört zurückziehen und es so einrichten kann, wie er es mag.

„Ein Team von Betreuungs- und Pflegekräften kümmert sich rund um die Uhr um die Bewohner“, so JUH-Dienststellenleiter Henning Hamann. „Hier wird niemand sich selbst überlassen, doch im Vergleich zum Altenpflegeheim, legen die Mieter fest, wie ihr Alltag laufen soll“, erzählt Hamann. Die Bewohner entscheiden darüber, wie sie zusammenleben möchten, beispielsweise was Besuchszeiten, Rauchen, Tierhaltung oder Speiseplan angeht.
Das Johanniter-Team unterstützt die Bewohner dabei in ihrem Alltagsleben. „Wir haben bisher schon sieben neue Kollegen eingestellt, die sich um die Betreuung, Hauswirtschaft und Pflege in der WG kümmern“, ergänzt Hamann. Das Personal koordiniert die Tages- und Nachtstruktur, macht Therapie- und Freizeitangebote und unterstützt in der
hauswirtschaftlichen Versorgung. Alle Bewohner werden zudem in die Aufgaben des Alltags wie Kochen oder Einkaufen mit einbezogen, damit ihre Fähigkeiten erhalten oder wieder verbessert werden können. Die JUH hat bereits seit mehreren Jahren Erfahrung in der Betreuung von Demenz-WGs. In Eschede, Landkreis Celle, sowie in Oldenburg und Hannover kümmert sich die JUH um die Alltagsbegleitung von demenziell Erkrankten in WGs.

„Für Celle ist es die erste WG dieser Art“, so Stünkel. Besonders gelungen findet er, dass die WG in der Heese ist. „Die Bewohner finden bestimmt eine gute Einbindung in das Viertel rund um den Lauensteinplatz mit seinen Angeboten“, ist sich Stünkel sicher. Noch sind sechs Zimmer in der WG frei. Weitere Infos zu Vermietung und Betreuung
bekommen Interessenten bei Kathrin Westberg von der CBS unter 05141 8888018 oder bei den Johannitern unter 05141 2789201.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.