CELLE. Am Dienstag, 12. September 2017, um 17 Uhr findet die 3. Demokratiekonferenz in der Alten Exerzierhalle am Neuen Rathaus statt. Im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, lädt die städtische Abteilung Integration und die externe Koordinierungs- und Fachstelle alle freien Träger, Institutionen, Bürgerinnen und Bürger der Stadt Celle ein. .

Unter dem Titel „Wer, wenn nicht wir in Celle!“ werden aktuelle Themen wie Rechtspopulismus in Europa und Projektpräsentationen in den Vordergrund rücken. Die Konferenz startet mit Grußworten des Oberbürgermeisters Dr. Jörg Nigge sowie von der Regiestelle des Bundesprogramms. Außerdem konnte Dr. Lars Geiges, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Demokratieforschung an der Universität Göttingen, als Referent gewonnen werden. Sein Vortrag „Rechtspopulismus in Europa – Woher er kommt, wie er wirkt und was ihn stark macht“ geht auf verschiedene rechtspopulistische Parteien und Bewegungen in Europa ein und erläutert anhand ausgewählter Beispiele, welche Wirkkraft diese besitzen, was Rechtspopulisten strategisch ausmacht und weshalb der Umgang mit ihnen für viele Menschen schwierig ist.

Weiterhin werden Celler Projektpartner auf der Konferenz ihre Projekte präsentieren. Das Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium wird aus ihrem Projekt „Die Anatomie des Extremismus“ einen Kurzfilm zeigen sowie das Kleinstprojekt der Herrmann-Reske-Schule, Lobetalarbeit Celle, wird das Theaterstück „Maskenspiel“ aufführen. Begleitend wird das Atelier 22 ausgewählte Bilder aus ihrem Projekt „Jung und Alt für eine bunte Welt“ ausstellen. Abschließend wird es einen Poetry Slam geben und der Austausch unter den Teilnehmern kann bei einem gemütlichen Ausklang am Buffet vertieft werden. Anmeldungen für die Konferenz sind nicht erforderlich.

Projektaufruf für 2018

Gleichzeitig startet mit der Demokratiekonferenz der Aufruf zur Antragsstellung für 2018.
Ab Mittwoch, den 13. September bis einschließlich 13. November 2017, können Anträge für lokale und gesellschaftspolitische Projekte eingereicht werden, die mit bis zu maximal 3.000 Euro gefördert werden vorbehaltlich der Bewilligung durch das Bundesministerium.

Einen Antrag stellen können Jugendverbände, freie Träger der Jugendhilfe, Migrantenorganisationen, christliche und andere religiöse Gemeinschaften, Sportvereine, Fördervereine von Schulen, Kindertagesstätten, Bildungs- und Qualifizierungsträger, gemeinnützige GmbH, Stiftungen, kulturelle Einrichtungen und sonstige gemeinnützige Vereine. Diese können Einzelprojekte beantragen, die jeweils mit bis zu 3.000 Euro gefördert werden. Für Beratung und Information steht die Externe Koordinierungs- und Fachstelle in der CD-Kaserne, Gerd Janke und Sinja Jaskulla, unter Telefon 05141/9772917 zur Verfügung.
Die Entscheidung über die Auswahl der Projekte trifft der lokale Begleitausschuss im Dezember 2017.
Das Antragsformular ist ab dem 13. September im Internet zu finden unter www.dl-celle.de.

Anträge sind bis Montag, 13. November 2017, auf dem Postweg einzureichen bei der CD Kaserne gGmbH, „Demokratie leben!“, Hannoversche Str. 30 B, 29221 Celle, und auch verpflichtend in digitaler Version, per E-Mail an demokratie-leben@cd-kaserne.de. Nur Projektanträge, die wie beschrieben und fristgerecht eingehen, können berücksichtigt werden.

Weitere Informationen sind unter www.dl-celle.de zu finden.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.