CELLE. Wie aus einem Wertstoff ein ökologischer Problemstoff wird, erläutert Priv. Doz. Dr. Holger Freund von der Universität Oldenburg in seinem Vortrag am Samstag, 27. Januar 2018, um 19:00 Uhr im Kino des Bomann-Museums. Der Vortrag ist eine Begleitveranstaltung zur Sonderausstellung „Weltspielzeug“.

Die stetig wachsende Verschmutzung der Meere mit langlebigem Plastikmüll ist ein globales Problem mit tiefgreifenden Auswirkungen auf die Meereesökosysteme. Niedersachsens Küsten und Inselstrände sind von diesen Entwicklungen besonders betroffen. Holger Freund, Leiter der Arbeitsgruppe Geoökologie, untersucht in einem interdisziplinär arbeitenden Forschungsprojekt, das vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur seit 2016 gefördert wird, Verteilungswege und Anreicherungsgebiete des Mülls. Bürger können sich dabei aktiv an der Erfassung der Mülldaten beteiligen. Ziel ist es, die Ausmaße der Plastikverschmutzung an den Küsten Niedersachsens und in der Deutschen Bucht zu erfassen und Wege zur Vermeidung aufzuzeigen.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.