CELLE. Mischa Kuball hat den Deutschen Lichtkunstpreis erhalten. Die Auszeichnung der Robert Simon Kunststiftung wurde heute im Kunstmuseum Celle übergeben. „Der Künstler wird ausgezeichnet für seinen herausragenden Umgang mit Licht als Medium der öffentlichen (Inter-) Aktion. Mischa Kuball macht damit insbesondere die sozialen und politischen Dimensionen des Lichts sichtbar. Er hat die Entwicklung der Lichtkunst in Deutschland und international entscheidend geprägt.“, begründet Museumsleiter Robert Simon die Auswahl des Preisträgers.

„Licht ist Soziologie, Licht ist Politik“ umschreibt Mischa Kuball selbst seinen Ansatz. Er arbeitet seit 1984 im öffentlichen und institutionellen Raum. Dabei erforscht er mit Hilfe des Mediums Licht – oft in partizipatorischen Projekten – die sozialen und politischen Diskurse und Kodierungen, die mit den Orten seiner Werke verknüpft sind. Große Bekanntheit erlangte seine Arbeit „Refraction House“, bei der er die Synagoge Stommeln acht Wochen lang von innen mit intensivem Licht flutete und zu einem weit in die Umgebung strahlenden Leuchtzeichen machte.

Ein eindrückliches Beispiel für sein Vorgehen ist auch die Installation „Urban Context“, wo Scheinwerfer den Grundriss des ehemaligen Führerbunkers in Lüneburg nachzeichneten. Seit 2007 ist Mischa Kuball Professor an der Kunsthochschule für Medien, Köln, assoziierter Professor für Medienkunst an der Hochschule für Gestaltung/ZKM, Karlsruhe und seit 2015 Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Künste NRW in Düsseldorf.

Mischa Kuball ist der zweite Künstler, der den mit 10.000 Euro dotierten Preis erhält. Der Deutsche Lichtkunstpreis wird alle zwei Jahre im Kunstmuseum Celle verliehen. Erster Preisträger war 2014 Otto Piene.

Die Robert Simon Kunststiftung ist gemeinsam mit der Kunststiftung Celle Trägerin des Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon. Das 1998 als 24-Stunden-Kunstmuseum gegründete Haus beherbergt eine der umfangreichsten Museumssammlungen aktueller Lichtkunst in Deutschland.

Weitere Informationen unter www.kunst.celle.de und www.mischakuball.com

Hier geben wir einen Ausschnitt der Laudatio auf Mischa Kuball durch Prof. Dr. Michael Schwarz anlässlich der Verleihung des Deutschen Lichtkunstpreises wieder:

„… wir waren gespannt, wie es weitergehen würde mit dem Deutschen Lichtkunstpreis nach
der Vergabe an Otto Piene, den 86‐jährigen unbestrittenen Doyen der Lichtkunst,
Mitbegründer der Gruppe ZERO, Direktor des Center for Advanced Visual Studies am MIT in
Boston, wichtigen Werken in aller Welt, Ausstellungen in vielen großen Museen, zuletzt in
der Nationalgalerie Berlin. Die Maßstäbe jedenfalls waren gesetzt. Doch der Stratege und
Überredungskünstler Robert Simon hatte längst weiter geplant, denn – lieber Herr Simon –
Sie wussten, so denke ich, jede Künstlergeneration hat ihren eigenen bildmächtigen
Anführer und kamen deshalb zwei Jahre später fast zwangsläufig auf Mischa Kuball, den
56-jährigen begnadeten Kommunikator und Vermittler seiner Werkideen, den fordernden und
fördernden Hochschullehrer, der seine Studenten früh mit der Wirklichkeit des
Ausstellungsbetriebes konfrontiert, vor allem aber den Regisseur des Lichts, dessen Projekte
bis in die 80er Jahre des letzten Jahrhunderts zurückgehen und in zahlreichen
Einzelkatalogen, bis 2007 auch in der kapitalen Publikation »Mischa Kuball …. in progress«,
hrsg. vom renommierten Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe aus Anlass
einer weltweiten Ausstellungstournee seiner Werke dokumentiert worden sind. Eindrucksvoll!

Aber was ist es eigentlich, was dieses Werk auszeichnet, es unterscheidet von vielen
Lichtarbeiten, die in wachsender Zahl auf den Licht‐Festivals und anderswo zum Einsatz
kommen? Was ist es, was das Werk Mischa Kuballs so zeitgenössisch macht? Es ist der
Bezug zum Menschen, der nicht nur betrachtet, sondern handeln darf, der einbezogen wird.
Dazu ein frühes Beispiel: 1988 hat Michael Kuball mit dem Vorstand der Mannesmann AG
darüber verhandelt, die Bürobeleuchtung des Mannesmann‐Hochhauses so zu schalten, das
einfache, weithin sichtbare Megazeichen entstehen, die für eine Woche immer gleich bleiben
sollten. Der Vorstand war rasch überzeugt, sah er sich doch in der Tradition und
Verantwortung eines Unternehmens, das schon in den 60er Jahren große Projekte der
ZERO-Gruppe (hier begegnen wir Otto Piene) gefördert hatte. Die eigentliche Leistung im
Sinne des Projekts bestand jedoch darin, die Nutzer der Büroräume zur Mitarbeit zu
bewegen. Denn sie mussten das Licht abends ja anschalten beziehungsweise ausgeschaltet
lassen, obwohl sie unter Umständen noch weiter arbeiten wollten. Man sprach miteinander,
man überzeugte sich gegenseitig, man erinnerte einander, man erzählte Freunden und
Bekannten von diesen Megazeichen ihres Hochhauses. Über zwei Jahre setzte Mischa
Kuball einen Prozess in Gang, die sich mit Begriffen wie Kommunikation, Solidarität,
Identifikation und (im Sinne des Vorstands) mit Corporate Identity beschreiben lässt. Obwohl
es verlockend gewesen wäre, hat Mischa Kuball selbst aus dieser außerordentlich
erfolgreichen Projektidee für sein Werk kein Markenzeichen abgeleitet. Diese Gefahr
bestand für Mischa Kuball schon deshalb nicht, weil er seine Projektideen nie appliziert,
sondern immer aus den besonderen Bedingungen des Ortes heraus entwickelt, aus der
Nutzung eines Gebäudes, aus seiner Geschichte, der gegebenen Architektur oder aus dem
Urbanen.

Zu den wichtigsten Arbeiten seines umfangreichen Oeuvres gehört zweifellos »Refraction
House« von 1994 in der ehemaligen Synagoge von Stommeln, in der Nähe von Köln. Indem
Mischa Kuball den säkularisierten Kirchenraum mit starken, auf die Fenster und die Lunette
gerichteten Strahlern in ein gleißendes Licht tauchte, erinnerte er nicht nur an die
Reichskristallnacht von 1938, in der über 1400 Synagogen brannten, sondern auch an die
barbarische Gewalt gegen Ausländer in Mölln, Rostock und Hoyerswerda 1991. Heute
würden wir an die über 500 Angriffe auf Flüchtlingsheime in Deutschland allein in den ersten
neun Monaten 2015 denken. Aber das blendende Licht der 33.000 Lumen mahnte auch, als
es im Frühjahr 1994 über zwei Monate die Anwohner blendete, durch Fenster und Türen
drang und dort, wo es hintraf, das Leben erbarmungslos ausleuchtete, gleichsam öffentlich
machte. Eine Erinnerungsarbeit, die Mischa Kuball durch diese Arbeit auslösen wollte, kam
nur schleppend in Gang. Viele Bewohner von Stommeln verwiesen darauf, dass sich die
jüdische Gemeinde doch schon 1933 aufgelöst und die Synagoge die Pogrome nur
überstanden hätten, weil sie ein Bauer als Scheune und später als Viehstall nutzte bis die
Stadt Pulheim das Gotteshaus 1983 erwarb, restaurierte und später für Projekte u.a. von
Kounellis, Baselitz, Serra, Rebecca Horn zur Verfügung stellte.

1998, längst hatte sich Mischa Kuball auch international durchgesetzt, vertritt der Künstler
Deutschland auf der Biennale von São Paulo mit einem dreiteiligen Projekt, von dem ich hier
»privat light/public light« zeige – eine Arbeit, die erneut den Zusammenhang von Kontext und
Bedeutung untersucht und sichtbar macht. Mischa Kuball bittet 100 Personen/Familien aus
São Paulo eine Lampe aus ihrem Wohnbereich gegen eine von Kuball entwickelte
Standardleuchte auszutauschen. Die eingetauschten, privaten Lampen waren auf der
Biennale inszeniert und öffentlich ausgestellt. Dort leuchteten sie und begannen zu wirken,
indem sie Menschen zusammenbrachten, die sich sonst nie begegnet wären, indem sie
Geschichten erzählten, die sonst nie erzählt worden wären, indem sie etwas erhellten und
aufscheinen ließen, was sonst im Dunkeln geblieben wäre.

Bei einigen neueren Arbeiten für den öffentlichen Raum, und mit ihnen geht meine kleine
Laudatio zu Ende, kommt es oft erst im Nachhinein zu einem Gespräch über das Werk.
Natürlich wird es mit den Auftraggebern und den unmittelbar Beteiligten diskutiert. Aber dann
ist es erst einmal da und leuchtet. Weil es sich aber auf einen bekannten und oft belebten
Ort bezieht, sprechen die Menschen darüber. Zum Beispiel über die pulsierenden
Lichtstreifen (es sind weiße LED’s) seitlich und unterhalb der Shinmachi-Brücke in
Tokuschima/Japan. Und sie erfahren, dass sich der Rhythmus des Lichts beziehen lässt auf
die Musik der neu eröffneten Music Hall unweit der Brücke, ebenso wie auf die zahlreichen
Musik-Events am Flussufer während der Sommermonate. Und wenn ein Wind geht, entsteht
auf der Wasseroberfläche noch eine zusätzliche Partitur. Das verstehen die Menschen, weil
sie es sehen. Auch von daher ist die Kunst Michael Kuballs eine zutiefst demokratische, ja
humanistische Kunst.“

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.