CELLE. Anfang Dezember besuchte die Abteilungsleiterin der städtischen Koordinierungsstelle Integration, Serpil Klukon, den Deutschkurs für jugendliche Flüchtlinge im Jugendmigrationsdienst Celle (JMD). Die Kursteilnehmenden und die Mitarbeiterinnen des JMD, Kristin Fuhrberg und Ivanka Webb-Wolkenhauer, begrüßten Frau Klukon und freuten sich über ihr Interesse. In der Vorstellungsrunde berichteten die Jugendlichen von sich aus über ihre weiteren schulischen und beruflichen Ziele.

In den letzten Wochen waren vermehrt Jugendliche aus Afghanistan und Syrien in den Jugendmigrationsdienst Celle (JMD) gekommen, die einen Sprachkurs bzw. eine Nachhilfe besuchen wollten. Durch die Unterstützung der Koordinierungsstelle Integration der Stadt Celle konnte dieser Kurs schnell verwirklicht werden. Mit neun Stunden wöchentlich findet der Sprachkurs für jugendliche Flüchtlinge noch bis zum 8. Dezember statt. Die insgesamt 14 Teilnehmenden kommen hauptsächlich aus Syrien, Irak, Afghanistan und auch aus Eritrea. “Die Jugendlichen sind hoch motiviert die deutsche Sprache zu lernen bzw. noch zu verbessern”, so die Organisatorinnen. Der Unterricht wird von einer jungen Lehrkraft aus Hannover, die selbst Migrationshintergrund hat, mit viel Spaß und Engagement geleitet.

Kommentare sind geschlossen.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.