CELLE. Bereits zum dritten Mal wollen Landwirte in der Celler Innenstadt mit der Bevölkerung ins Gespräch kommen. Am traditionellen Infostand auf dem Robert-Meyer-Platz werden am Sonnabend, 20.  Januar 2018, von 10.00 bis 13.00 Uhr, Celler Landwirte und Landfrauen gemeinsam mit Auszubildenden, Schülern und Lehrern der Albrecht-Thaer-Schule Celle, Agrarstudenten und den Beratungs- und Maschinenringen für eine vorurteilsfreie Betrachtung der heimischen Landwirtschaft in der Öffentlichkeit einstehen.

„Es ist uns eine Herzensangelegenheit, dass die Einschätzung unserer Landwirtschaft auf der Basis von wissenschaftsbasierten Fakten geschieht. Im Bereich der Artenvielfalt und Biodiversität sind wir Celler Landwirte schon seit vielen Jahren in den verschiedensten Bereichen aktiv. Der Anteil von Blühstreifen nimmt stetig zu und bietet vielen Insekten eine sehr wertvolle Lebensgrundlage. Weiterhin werden jährlich von jedem Betrieb 5 % der Ackerfläche als ökologische Vorrangfläche in Form von Brachen, Feldrandstreifen und Zwischenfrüchten bereitgestellt“, sagt Jürgen Mente, Vorsitzender des Celler Landvolkes. Damit auch im Frühjahr die Celler Vorgärten und Balkone in einer vollen Blütenpracht erleuchten, wollen die Celler Landwirte Samentütchen mit einer Blühmischung an die Celler Bürger verteilen..

Zudem wollen die Landwirte unter dem Titel „Wir bringen unsere Ställe in die Stadt“, die heimische Tierhaltung thematisieren. Dies geschieht anhand von Transparenten mit großen Aufnahmen aus der Hähnchenhaltung und Ferkelaufzucht im Celler Land. So sollen die Passanten einen Einblick in die Ställe in der Region bekommen. Die Celler Landwirte sind an ihren gelben Westen mit der Aufschrift „Frag doch mal den Landwirt“ zu erkennen und freuen sich auf angeregte Gespräche und Diskussionen mit den Bürgern.

 

 

 

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.