CELLE. Unter dem Motto „Handeln statt Aussitzen“ hat der Deutsche Gewerkschaftsbund heute in Celle im Rahmen einer Roadshow vor sinkenden Renten gewarnt. Wenige Tage vor der Bundestagswahl  wies der DGB Region Nord-Ost-Niedersachsen darauf hin, dass in Celle laut Bundesagentur für Arbeit Ende vergangenen Jahres 10.868 Beschäftigte (Vollzeit, ohne Auszubildende) weniger als 2.500 Euro brutto im Monat verdienten. Ein Bruttoeinkommen oberhalb dieser Grenze ist laut DGB jedoch notwendig, um nach 40 Beitragsjahren nicht in die Grundsicherung zu fallen.

Eine Antwort zu “DGB warnt vor sinkenden Renten”

  1. Eddy Miller sagt:

    DGB warnt vor sinkenden Renten
    Wenn wir das System nicht radikal umstrukturieren, dass alle Bürger einzahlen( Selbstständige, Beamte, Bundestagsabgeordnete usw.),
    wie in Österreich, dann wird es eines Tages zusammenbrechen.
    Oder die Renten werden auf ein Niveau fallen, dass viele davon nicht mehr leben können.
    Es wird einfach nicht angepackt, weil die hohen Beamten in Berlin im Bundestag das Sagen haben.
    Es ist nicht zu verstehen, dass Beamte nicht mit einzahlen, der Unterschied zwischen Arbeitern und Angestellten wurde auch beseitigt, warum nicht auch dieser?
    Die Politik will so weiter machen um möglichst keine Stimmen zu verlieren, vergisst dabei aber sehr viele Bürger.
    Also liebe Politiker mal ein bisschen mehr Mut!

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.