Log empty

Zwei Tage Musik vom Feinsten

„Die besten Festivalpommes“ gibt es in Südwinsen – Große Fotogalerien

23.07.2017 - 10:54 Uhr     CelleHEUTE    0

WINSEN. Zwei Bühnen, 27 Bands und die „weltbesten Festivalpommes“: An diesem Wochenende fand das 21. Südwinsen Festival statt. Unter dem Motto „Umsonst und Draußen“ spielten regionale und internationale Bands vor einem begeisterten Publikum.

Am Freitag startete das beliebte Festival zum 21. Mal und deckte viele Musikrichtungen ab. Neben Punk, Pop und Rock waren auch Singer/ Songwriter vertreten. Einer davon ist „DER TO“. Für den ursprünglich aus Oldau kommenden Musiker ist dieser Auftritt schon der vierte auf dem Südwinsen Festival. „Ich mag es, dass bei dem Festival die ganze Celler Musikszene zusammenarbeitet. Das schönste Gefühl ist, wenn man auf der Bühne steht und die Leute deine Songs mitsingen. Das ist unfassbar“, so der 41-Jährige. Mit seinem ersten Album im Jahr 2010 habe er sich quasi seinen Jugendtraum erfüllt, aktuell arbeitet er an seinem vierten.

Neben lokalen Größen traten auch Bands aus der Schweiz, Italien, den USA und Australien auf. Die wohl jüngste Band ist aus Borna, Nähe Leipzig, angereist: „5Raumfenster“. Sie spielen seit einem Jahr zusammen und haben schon mehrere Preise, z. B. den für die beliebteste Nachwuchsband Sachsens, gewonnen. Ihren ersten Auftritt hatten die Jungs noch auf der Geburtstagsfeier eines Onkels, mittlerweile haben sie schon 20 Live-Auftritte gemeistert. Dieses Wochenende traten die zwischen elf und 17 Jahre alten Musiker das erste Mal auf einem richtigen Festival auf. Lenny, der 16-jährige Leadsänger, ist von dem Winser Publikum begeistert: „Die Leute waren richtig gut drauf, das war ein megamäßiges Gefühl. Ich fand es vor allem krass, dass die am Ende schon unsere Texte konnten.“

Dass das Festival bei Jung und Alt so beliebt ist, liegt aber vor allem am Rahmenprogramm. So gab es neben der Musik und üblichen Imbissständen auch „Südwinsens längste Biertheke“ oder das „Dixi-Land“. Am Sonnabend standen drei Hüpfburgen und ein Kinderpavillon bereit. Nadine Düker und Cathrin Nagel sind durch Zufall auf dem Festival gelandet: „Wir sind mit dem Fahrrad daran vorbeigefahren, haben die Musik gehört und angehalten.“ Aus dem kurzen Anhalten wurde ein langer Besuch. „Wir finden es ganz toll hier, es ist so eine entspannte und familiäre Stimmung. Und es gibt hier die besten Festivalpommes, die ich jemals gegessen habe“, so die Hannoveraner.

Text: Mareike Offermann
Fotos: Peter Müller

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.