CELLE. Die fragwürdige Fußgängerzone am Celler Neumarkt hat die Celler FDP im Blick. Dort sollen lieber Parkplätze entstehen wie im übrigen Stadtgebiet.  Der aktuelle Antrag zur Celler Innenstadt, ungekürzt und unkommentiert im Wortlaut:

Um die Celler Altstadt wieder zum anziehenden Mittelpunkt der Kreisstadt Celle zu machen, bedarf es der Mitwirkung aller gesellschaftlichen Gruppen. Der Rat ist dazu aufgerufen, die Rahmenbedingungen für alle Beteiligten zu schaffen, um dieses Ziel zu erreichen.

Nach unseren Beobachtungen sind in den letzten Jahren bei jeder sich bietenden Gelegenheit Parkplätze im Bereich der Altstadt abgebaut worden. Diese Entwicklung ist von den Akteuren der Innenstadt stets beklagt worden. Ihre Sorgen ernst zu nehmen, ist uns wichtiger als die Durchsetzung ideologiegeprägter Vorstellungen über die Frage, welche Transportmittel der Bürger benutzen darf und wo er sein Fahrzeug abzustellen hat. Das Ziel der Bürger, die Innenstadt zu erreichen, ist zugleich eine Chance für die Innenstadt.

Unter dem Gesichtspunkt, das Wohnen und Einkaufen in der Altstadt attraktiver und umweltfreundlicher zu machen, kann die aufkommende Nutzung von elektrisch betriebenen Kraftfahrzeugen von Bedeutung sein. So bieten u.a. Städte vergleichbarer Größe (z.B. Neustadt/Weinstraße) u.a. kostenfreies Parken im Zentrum für E-Fahrzeuge an.

Wir beantragen daher,

1.       Die sofortige Beendigung des fortwährenden Abbaus von Parkmöglichkeiten im öffentlichen Raum der Altstadt

2.       Die Schaffung von weiteren Stellplätzen im Bereich der Altstadt

3.       Von der beabsichtigten Teileinziehung der Gemeindestraße „Weißer Wall“ abzusehen und dort 10 bis 15 Parkplätze sowie einen gebührenfreien Haltebereich für Krankenfahrzeuge und die Lieferung eiliger Arzneien zu schaffen (siehe Foto)

4.       Die Prüfung, ob und unter welchen Bedingungen Kraftfahrzeuge mit Elektroantrieb den Fußgängerbereich benutzen können. Für Anwohner soll die Möglichkeit geschaffen werden, ihre Elektrofahrzeuge im Bereich der Altstadt auf ungenutzten Flächen abzustellen um ihre Wohnungen tatsächlich auch erreichen zu können. Möglichkeiten hierfür sind vorhanden. Dies ist für ältere Mitbürger und für krankheitsbedingt behinderte Mitbürger, die in der Altstadt wohnen, von großer Bedeutung.

5.       Gebührenfreies Parken für Fahrzeuge mit E-Kennzeichen in der Innenstadt.

Joachim Falkenhagen                                                                                       Harald Range

Fraktionsvorsitzender                                                                                      Ratsmitglied

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.