CELLE. „Immer mehr Menschen müssen für immer weniger Geld arbeiten. Die Deregulierungen am Arbeitsmarkt der letzten 20 Jahre haben demnach keineswegs zur Verbesserung der Situation der Beschäftigten beigetragen. Im Gegenteil: Das Normalarbeitsverhältnis wird zum Auslaufmodell. Jede und jeder Vierte arbeitet in so genannten atypischen Beschäftigungsverhältnissen. Leiharbeit, Werkvertragsarbeit, gezwungene Teilzeit, Dauerbefristungen, miese Entlohnung und zunehmender Stress – das ist das, was uns die Regierung als Jobwunder verkaufen will. Mehr als zwei Millionen Frauen und Männer müssen mittlerweile einen zweiten Job annehmen, weil das Geld nicht reicht“, so die LINKE Celle, in einer Stellungsnahme zum „Tag der Arbeit“, dem 1. Mai,

Dies alles habe zur Folge, dass immer mehr Menschen auf Unterstützung angewiesen seien: „Das Jobcenter verlangt die Ausfüllung eines Wusts von Formularen bei der Hartz IV-Antragstellung, der Vermieter erhöht die Miete nach  Modernisierung der Wohnung, Alleinerziehende kennen ihre Rechte und Ansprüche nicht. “

Bundesweit böten vor diesem Hintergrund etwa 90 Kreisverbände der Partei DIE LINKE. verschiedene kostenlose Beratungsangebote an. Pünktlich zum Tag der Arbeit wird nun auch der Kreisverband DIE LINKE. Celle eine kostenlose Sozialberatung anbieten. Ziel des Angebots ist es, Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu unterstützen und zu begleiten. Die Sozialberatung erfolgt nach persönlicher Terminabsprache. Interessierte können sich ab dem 1. Mai 2018 immer dienstags und donnerstags telefonisch unter der 01776918714 anmelden.

Bei der DGB-Kundgebung zum Tag der Arbeit wird der Kreisverband DIE LINKE. Celle auch in diesem Jahr durch einen Informationsstand vertreten sein. Der Stand wird zwischen 11:00 und 14:00 Uhr in der Nähe des „Alten Rathaus“
aufgebaut sein. Die Mitglieder freuen sich auf viele anregende Gespräche.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.