CELLE. „Die Nacht – heimlich, geheimnisvoll, gefahrvoll“ – unter dieser Überschrift steht das Konzert mit dem Kammerchor Hannover unter Leitung von Stephan Doormann am Freitag, 26.10.2018, 20 Uhr, in der Christuskirche Westercelle. Eintritt frei, Spenden erbeten.

Schon immer hat das Dunkle die Menschen fasziniert und Künstler aller Genres – ob Maler, Dichter oder Komponisten – zu ihren Werken inspiriert. Doch was steckt dahinter? Ist es das Unsichtbare, das Angedeutete, das unsere Fantasie anspricht? Brauchen wir die Momente, in denen nicht alles sichtbar ist, um das Innerste in uns zu entdecken? Welche Antworten finden die Dichter und Komponisten zu diesem Thema? In dem Konzert unter dem Titel „Die Nacht“ stellt der Kammerchor Hannover unter der Leitung von Stephan Doormann Chorwerke vor, die sich mit ganz verschiedenen Aspekten der Dunkelheit befassen: Sei es das verliebte Schwärmen, das eine Vollmondnacht auslöst wie in Sven Hagvils „All days are nights“ oder die Sehnsucht nach Sicherheit wie in den „Nachtwachen“ von Johannes Brahms. Gerade skandinavische Dichter und Komponisten haben sich intensiv mit dem Mystischen, das die Nacht auch verbreiten kann, auseinandergesetzt. Das spürt man etwa in den Kompositionen von Alfvén, Peterson-Berger und Stenhammar. Und nicht selten bleibt einfach nur die Faszination der Unendlichkeit, wenn man in den nächtlichen Sternenhimmel schaut, die den Komponisten Eriks Esenvalds zu „Stars“ inspiriert haben mag. „Gehen Sie mit uns durch die Nacht und lassen Sie sich inspirieren und faszinieren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!“, lädt der Kammerchor Hannover ein.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.