CELLE. Die beiden hannoveraner Künstler Johannes Nies und Dietmar Sander haben bereits im vergangenen Jahr in Celle eine Schubertiade aufgeführt, die den Celler Dichter Ernst Schulze zum Thema hatte. Im Januar und Februar diesen Jahres erklangen Schuberts Winterreise und sein Schwanengesang. Am Freitag, den 9.3.2018, um 19 Uhr im Beckmannsaal, Magnusstraße 4, nehmen sich die beiden nun den letzten der drei großen Schubert-Zyklen vor: „Die schöne Müllerin“.

„Was Schubert aus den Gedichten von Wilhelm Müller gemacht hat, ist wirklich beeindruckend. Schubert selber war in dieser Zeit schwer erkrankt und komponierte die tragische Geschichte des Müllers, dessen Liebe unerwidert bleibt auf sensible, einfühlsame Weise“, erläutert Dietmar Sander.

Die beiden Künstler sind seit 2006 ein eingespieltes Duo. Dietmar Sander ist des Öfteren zu Gast in der Celler Stadtkirche als Oratoriensänger. Wer den Bariton als Interpret des Elias erleben möchte kann am Samstag den 10. März, um 17 Uhr, in der St. Peter-Paul Kirche Hermannsburg Mendelssohn herausragendes Oratorium erleben. Weitere Termine für die Schubertiaden im Celler Beckmannsaal sind jeweils Freitag, 13. April und 4. Mai. Beginn ist jeweils 19 Uhr. Hier widmen sich die beiden Interpreten den Zyklen von Robert Schumann und die Schubertiade wird zur Schumaniade. Der Eintritt ist wie immer frei, um Spenden wird gebeten.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.