Dirk Gerlach kommentiert Vorwurf des Antisemitismus

Politik Von Extern | am Mi., 05.02.2020 - 15:56

CELLE. Ratsmitglied (Die Partei) Dirk Gerlach nimmt Stellung zum jüngst erhobenen Vorwurf durch Thomas Ehrhorn (Kreisvorsitzender der AfD), er bestreite das Existenzrecht Israels (CELLEHEUTE berichtete). Dazu schreibt Dirk Gerlach: "Herr Ehrhorn ist sich offensichtlich nicht darüber im Klaren, dass es zwischen Antisemitismus und der Siedlungspolitik Israels einen Unterschied gibt. Das eine hat mit dem anderen rein gar nichts zu tun.

Dass hier ausgerechnet ein AfD-'Politiker' versucht, sich vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte, als wahrer Anwalt des israelischen Volkes hervorzutun, lässt vermuten, dass er soeben seine satirische ('zynisch' wäre angebrachter) Ader entdeckt hat. Für den Fall, dass er nun vorhat, der PARTEI beizutreten, erteile ich ihm bereits rein vorsorglich eine Absage! Unser Slogan lautet ohnehin seit jeher: 'Einhorn statt Ehrhorn!'

Des Weiteren freut es mich natürlich sehr für Herrn Ehrhorn, dass er während seiner anstrengenden Arbeit im Bundestag noch die Zeit findet, meine Timeline bei Facebook zu lesen. Dort gibt es noch viel, was er von mir lernen kann. Nun mag man mir das natürlich gerne wieder als 'moralische Überheblichkeit' unterstellen, doch gegenüber einem AfD-Mitglied bedarf es nur eines Minimums an Empathie, um dieses Gewicht zu stemmen. Selbst jedes Kindergartenkind (sei es nun israelischer, palästinensischer oder deutscher Herkunft) ist dazu fähig, wozu seinesgleichen die moralische Kraft fehlt."