Drive-in Autogottesdienste in Hohne-Spechtshorn und Ummern

Religion Von Extern | am Do., 23.04.2020 - 19:45

HOHNE-SPECHTSHORN. Ob es daran liegt, dass der Hohner Pastor Jan-Dirk Weihmann bereits in den USA als Pastor tätig war oder daran, dass er einfach ein innovativer Geistlicher ist: Nach mehreren Wochen mit Videobotschaften unterschiedlicher Art über YouTube, Instagram, Facebook und der kircheneigenen Homepage musste jetzt etwas Neues her. Nach Rücksprache mit dem Kirchenvorstand und Celles Superintendentin Dr. Andrea Burgk-Lempart hat Weihmann ein Konzept entwickelt, an zwei öffentlichen Plätzen im Kirchspiel (vor dem Schießheim in Ummern am 26. April und vor dem Waldbad Hohne-Spechtshorn am 3. Mai, jeweils um 10 Uhr) Gottesdienste in Anlehnung an das berühmte „Autokino“ durchzuführen.

Die Hohner Kirchenvorsteher werden die PKWs in Ummern vor dem Schießheim und eine Woche später am Waldbad Hohne-Spechtshorn so einzuweisen, dass sie in einer oder mehreren Reihen mit Blick zu einem Autoanhänger geparkt werden, der zu einem Altar umfunktioniert wird. Liederzettel sollen mit Zangen, wie man sie vom Reinigungsdienst auf dem Schulhof kennt, in die Autos gereicht werden. Für die Kollekte steht ein großer Eimer auf einem Tisch bereit, in die die Teilnehmenden beim Ausfahren vom Gelände ihre Spende einwerfen können, so wie es zum Bezahlen an Drive-in Schnellrestaurant üblich ist. Weihmann: „Bei uns gibt’s dann eine „Drive-out“ Kollekte, natürlich freiwillig!“ Eine batteriebetriebene Lautsprecheranlage wird die Gottesdienstbesucher bei offenem Autofenster erreichen.

Die Grenzen eines solchen Vorhabens, die die Kontaktbeschränkungen nötig machen, wollen Pastor Weihmann und sein Team auf jeden Fall einhalten. Weihmann: „So werden und müssen wir dafür sorgen, dass keine Fußgänger und Radfahrer beim Gottesdienst stehen bleiben. Das mussten wir so auch auf unser Plakat schreiben.“  Beworben haben die Hohner diese ungewöhnlichen Gottesdienste über die in der Gemeinde schon seit Beginn der Einschränkung bekannten „Wäscheleine“, die vor dem Pfarrhaus aufgespannt ist . Pastor Weihmann hofft auf rege Beteiligung, ganz besonders von Menschen, die vielleicht sonst nicht regelmäßig zum Gottesdienst gehen.“