CELLE. Am Donnerstag, den 25. Oktober 2018 um 15.00 Uhr, nimmt die Kuratorin der  Ausstellung „Echt scharf. Der Spiegel als Spielfeld“ speziell die Motivvielfalt der Gemälde in den Fokus. Spiegelbilder zerfließen in skurrile Metamorphosen, geben Unsichtbares preis oder führen ein  geheimnisvolles Doppelleben. Eberhard Schlotters meisterhafte Interpretationen des Themas „Spiegel“ laden ein zu einer anregenden Spurensuche auf der Leinwand.

Ob scharfsinnig-symbolisch oder erotisch-phantasievoll –  die Gemälde öffnen überraschende Perspektiven auf die sichtbare und unsichtbare Wirklichkeit und machen deutlich: Der Spiegel ist weit mehr als nur ein Alltagsgegenstand. Auf einem facettenreichen Rundgang stellt Daphne Mattner ausgewählte Gemälde vor und schärft den Blick für Eberhard Schlotters phantasievolle Darstellungslust zwischen Verzerrung und Unschärfe, zwischen Brechung und Bewegung.

Die Führung beginnt im Foyer des Bomann-Museums. Die Teilnahme ist kostenlos. Es wird nur der Museumseintritt erhoben.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.