Ehrhorn: "Keine weiteren 130 km/h-Tempolimits auf A2"

Politik Von Extern | am Mi., 12.02.2020 - 19:12

CELLE. Dem Ansinnen des niedersächsischen Verkehrsministers Bernd Althusmann (CDU), versuchsweise auf Teilen der A2 im Land ein ständiges Tempolimit von 130 km/h einzuführen, erteilt der Celler Bundestagsabgeordnete Thomas Ehrhorn (AfD), stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur, eine klare Absage:

„Was Herr Althusmann hier versuchen möchte, ist eine reine Nebelkerze, um sich den Grünen anzudienen. Schon heute gibt es auch auf der A2 in Niedersachsen Streckenabschnitte, die während langer Tageszeiten ohnehin mit einem ständigen 130km/h-Tempolimit belegt sind. Diese reichen völlig aus, um damit Erfahrungen zu sammeln, und dafür bedarf es keinerlei Ausweitung. In Wahrheit möchte der Minister mit seiner Maßnahme die Autofahrer nur schleichend daran gewöhnen, dass sie sich dauerhaft mit dieser Begrenzung abfinden müssen, weil dies in seinem politisch-ideologischen Interesse liegt. Jeder kann aber bereits jetzt feststellen, dass dort, wo die Geschwindigkeit auf deutschen Autobahnen begrenzt ist, der Verkehr wesentlich zäher fließt und sich ganze Fahrzeugpulks bilden, im Gegensatz zur üblichen Entzerrung des Verkehrs auf freigegebenen Abschnitten. Das ist weder sicherer, noch für den einzelnen Autofahrer angenehmer. Als AfD-Fraktion erteilen wir den ständig fortschreitenden links-grünen Bevormundungen und Gängelungen ganz klar eine Absage. Unser gesellschaftliches Leitbild ist der freie Bürger, auch im Straßenverkehr.“, führte Ehrhorn aus.