EICKLINGEN. Nach spielfreiem Januar startete Eicklingens erste Herren als Tabellenvierter in der ersten Bezirksklasse am ersten Februar-Wochenende in die Rückserie und konnte gegen den Tabellenletzten Leinetal in Bestbesetzung antreten. Trotzdem verlief der Auftakt in diese Begegnung alles andere als nach Maß. Lediglich Söhnholz/Meier konnten ihre Partie gewinnen, dies allerdings klar und deutlich in drei Sätzen.

Die beiden anderen Eingangsdoppel verliefen sehr unglücklich für die Gastgeber, denn beide Spiele wurden knapp in fünf Sätzen abgegeben. Das obere Eicklinger Paarkreuz zeigte sich aber wenig beeindruckt vom 1:2 Rückstand und konnte die Begegnung postwendend drehen. Markus Scavarda zeigte mit sehr kontrollierten Angriffsschlägen seinem Gegenüber Nico Somrak seine Grenzen auf. Der Leinetaler Abwehrspieler unterlag Eicklingens Nr. 1 deutlich mit 5:11, 6:11 und 9:11. Ganz großer Sport fand dann am Nachbartisch statt. Das Spiel zweier kompromissloser Angriffsspieler begeisterte das anwesende Fachpublikum. Tim Söhnholz konnte sich in dieser Begegnung zur Freude seiner Anhänger steigern und dreht noch die Partie gegen den über dreißig Jahre jüngeren Luis Runge. Hier zeigte sich beim 11:13, 14:12, 11:7 und 11:4, was Erfahrung ausmachen kann.

Eine Demonstration hoher Spielkunst bot auch die Begegnung von Dietmar Siefert gegen Gunnar Stein. Mit intelligenten Schnittwechseln und immer wieder eingestreuten Stopps auf lange Bälle demontierte Dietmar mit 11:6, 11:7 und 11:5 seinen Gegner Nico Somrak. Jetzt lag Eicklingen mit 4:2 vorne und hätte Albrecht Meier anschließend im fünften Satz bei einer Fünf-Punkte-Führung die Nerven behalten, dann hätte es jetzt auch ganz schnell gehen können. Aber „hätte, hätte, Fahrradkette,… „. Sein Gegner Michaelis spielte nach dem deutlichen Rückstand völlig befreit auf, verblüffte den Eicklinger mit starken Returns und dreht diese für ihn eigentlich schon verlorene Partie. Als dann auch Jörg Schepelmann dem schwergewichtigen aber dynamischen Angriffspieler Ralf Förster unterlag, weil er einfach keine Mittel fand, gegen das druckvolle Spiel seines Gegners, stand es plötzlich wieder ausgeglichen 4:4 und alles war möglich. Es war jetzt an Axel Gierke dafür zu sorgen, dass das Spiel wieder in die richtige Richtung verlief. Mit einem nie gefährdeten 3:0 Satz-Sieg brachte er sein Team unter dem Jubel des Publikums wieder in Front, die Eicklingen dann auch nicht mehr abgeben sollte.

Es folgten erneut im oberen Paarkreuz zwei sportliche Leckerbissen. Tim Söhnholz demonstrierte seine individuelle Klasse mit schnellen Angriffsschlägen, die manchmal für das menschliche Auge kaum zu verfolgen sind und schickte Nico Somrak mit einem 3:0 Sieg wieder auf die Spielerbank der Gäste. Deutlich umkämpfter verlief die Partie zwischen Markus Scavarda und Luis Runge. Ein hochklassiges Spiel zweier Angriffsspieler ließ die Zuschauer immer wieder staunen über sagenhafte Ballwechsel. Mit 7:11, 11:8, 12:10, 9:11 und 13:11 hatte der Eicklinger am Ende die Nase knapp vorne zum 7:4 Zwischenstand. Der Rest war dann Formsache. Albrecht Meier rehabilitierte sich mit einem letztlich deutlichen 3:1 Sieg gegen Gunnar Stein und Dietmar Siefert knüpfte nahtlos an, an seine erste Partie und gewann gegen Michaelis mehr als deutlich mit 11:1, 11:7 und 11:5.

„Am Ende steht ein 9:4 auf der Anzeigentafel, aber zwischenzeitlich sah es nicht immer nach einem klaren Erfolg aus. Gegen diesen Gegner werden sich auch andere Clubs noch die Zähne ausbeißen. Jetzt müssen wir den Fokus auf die Partie am nächsten Wochenende beim Tabellenzweiten Winsen legen, gegen den wir im Hinspiel knapp unterlegen waren. Wenn alle fit bleiben, können wir auch dort mithalten und vielleicht für eine Überraschung sorgen“ so Kapitän Frank Weiss.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.