EICKLINGEN. Bereits sechs Mal hat es die Eicklinger U13 in der Vergangenheit bereits in die Endrunde der Kreismeisterschaften Halle geschafft. Diesmal konnte sie die Hallenmeisterschaft feiern. Die Endrunde war mit den Mannschaften des ESV Fortuna Celle, Hallenkreismeister 2015, 2017 und 2018, VfL Westercelle, Hallenkreismeister 2016, ASV Faßberg, SC Vorwerk und JSG Südheide 09 sehr stark besetzt.

Diesmal legte das Eicklinger Team einen abgeklärten Start gegen den SC Vorwerk hin. Bereits nach sechs Minuten wurde die Führung durch einen Doppelpack von Pascal Haselmeyer erzielt. Aber bereits nach kurzer Zeit glich Vorwerk zum Unentschieden aus. Dieser  Warnschuss sollte helfen: So wurde das nächste Spiel gegen Fortuna Celle zum Schlüsselspiel. Fortuna hatte das erste Spiel verloren und war schon unter Zugzwang. Die Scharte aus dem ersten Spiel sollte schnell ausgewetzt werden. Konzentriert ließen die jugendlichen Kicker Fortuna nicht ins Spiel kommen. Einen schnell vorgetragenen Konter konnte erneut Pascal Haselmeyer zum Endstand von 1:0 netzen.

Im dritten Spiel musste gegen die Überraschungsmannschaft aus Südheide gespielt werden, die bis dahin auch 4 Punkte vorzuweisen hatte. Es war die einzige Mannschaft aus der Kreisklasse, die sich für die Endrunde qualifizieren konnte. Eine disziplinierte Spielweise, ein gutes Zweikampfverhalten der gesamten Mannschaft und ein unbändiger Einsatz der wie gewohnt sehr stark agierenden Abwehrspielerinnen Jule Berg und Sophia Koschick sorgten hier für den knappen, aber verdienten 1:0 Erfolg. Bei beiden Spielerinnen trägt das Auswahltraining im Stützpunkt Lüneburg Früchte. Torschützin war Sophia Koschick, die den Ball nach einer Ecke im Tor unterbringen konnte.

Gegen den VfL Westercelle musste die Mannschaft erst einmal wieder wachgerüttelt werden. Westercelle konnte bereits nach 3 Minuten in Führung gehen. Doch mit einem Dreierpack in der Folgezeit konnten Tim Abraham und zweimal Pascal Haselmeyer den 3:1 Endstand herstellen.

„Finale“ gegen Faßberg: Beide Mannschaften hatten 10 Punkte auf ihrem Konto. Faßberg kam bis dahin durch ihr schnelles Umschaltspiel zum Erfolg. Dies galt es zu unterbinden. Der Respekt vor der bisherigen Leistung des Eicklingers Teams war der Faßberger Mannschaft anzusehen. Sie versuchten, das Spiel aus einer sicheren Verteidigung aufzubauen. Die Eicklinger Truppe lief sie jedoch so geschickt an, dass das Spiel schon im Aufbau gestört wurde. Wenn die Angreifer das Mittelfeld überspielen konnten, waren Jule Berg, Sophia Koschick oder Ole Görlich im Tor jedoch sehr aufmerksam. Es war ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für Faßberg. Als sich alle Beteiligten schon auf ein Unentschieden eingestellt hatten, netzte der an diesem Tag exzellent aufgelegte  Pascal Haselmeyer erneut mit einem Flachschuss in die lange Ecke ein. Die Freude war jetzt riesig und die erste Hallenmeisterschaft wurde ausgelassen gefeiert.

Am Ende wurde das Team einschließlich aller Einwechselspieler, die nach ihrer Einwechslung sofort unterstützend eingreifen konnten, für die Anstrengungen, die unglaubliche Konzentration und die abgeklärte Spielweise belohnt. Ein besonderes Lob zollt die Mannschaft ihrem Trainerteam, insbesondere Roland „Ronny“ Berg, der sie seit Jahren Woche für Woche unermüdlich trainiert und dahin entwickelt hat sowie Pascal „Paco“ Schülke, der an diesem Tag für die Auf- und Einstellung der Mannschaft die alleinige Verantwortung trug.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.