CELLE. Bisher stand der Landkreis einer eigenen Oberstufe an der Intergrierten Gesamtschule Celle trotz wiederholter Eltern- und Schülereingaben ablehnend gegenüber. Nun sendet Landrat Klaus Wiswe positive Signale unter bestimmten Voraussetzungen, wie er auf Nachfrage von CELLEHEUTE mitteilte.

Nachdem eine geplante Kooperation für eine gemeinsame Oberstufe von IGS und HBG (Hermann-Billung-Gymnasium) nach CELLEHEUTE-Informationen nicht zustande kam, kam nun das Gymnasium Ernestinum als Partner ins Gespräch, was allein von der räumlichen Nähe sinnvoll wäre. Schulrechtlich jedoch gebe es für eine gemeinsame Oberstufe zwar keine Grundlage, aber benachbarte Schulen könnten sich durch Erweiterung der Fach-Angebote ergänzen. Dazu erklärt Landrat Klaus Wiswe:

„Es sollte verlässliche und auf Dauer angelegte Verabredungen geben, z.B. in Richtung gemeinsame Leistungs- und/oder Grundkurse, die ohne Zusammenarbeit mangels genügender Schülerzahlen nicht angeboten werden könnten.
Die Verabredungen sollten und könnten zu einer Win-Win Situation für beide Schulen führen und es dem Landkreis als Schulträger erleichtern, die für die Zukunft nötigen räumlichen Strukturen und Ausstattungen zu gewährleisten und ggf. zu verbessern. Die Verabredungen sollten bzw. müssen von den Schulen erarbeitet werden, Vorgaben seitens des Landkreises gibt es nicht. Wir haben nur die Erwartung, dass gemeinsam überlegt wird, ob und wie eine Zusammenarbeit zum Nutzen der Schüler und Schülerinnen beider Schulen gestaltet werden kann. Entscheidend ist, ob und wie die Schulen dauerhaft so zusammenarbeiten, dass ich dem Kreistag eine Oberstufe für die IGS vorgeschlagen werden kann.“





Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.