Ein Jahr Fridays for Future Celle: Kritik an "Fast Fashion"-Mode

Gesellschaft Von Redaktion | am Fr., 14.02.2020 - 16:54

CELLE. Am 15.02.2019 streikten Jugendliche in Celle das erste Mal für eine gerechtere Klimapolitik. Heute, fast ein ganzes Jahr später, hatten sich gut 100 Schüler, aber auch Erwachsene, erneut auf der Stechbahn versammelt. Fridays for Future Celle blickt eigenen Angaben zufolge auf ein "erfolgreiches erstes Jahr" zurück. Höhepunkt sei der 20.09.2019 gewesen, wo in Celle mehr als 1000 Menschen demonstrierten. Außerdem gehe es auf ihr Konto, die Bebauung des Kollerschen Waldes in Klein Hehlen zu stoppen. 

Auf der heutigen Demonstration hielt eine Schülerin eine Rede, in der sie den Modekonzern H&M als „Fast-Fashion-Marke“ kritisierte und ihm unterstellte, „Greenwashing“ zu betreiben: „Die Lügen von Nachhaltigkeit auf ihrer Internetseite sind irreführend für Kunden“. Aber auch die „Konsumenten mit Durst auf niedrige Preise und Gleichgültigkeit gegenüber den Menschen, die sie herstellen“ wurden kritisiert. Die Rednerin forderte indirekt dazu auf, das Kaufverhalten zu ändern und Werbung hinsichtlich ihres Wahheitsgehaltes in Bezug auf Nachhaltigkeit, insbesondere von Modemarken, kritisch zu überprüfen.

(Weitere Informationen unter www.fridaysforfuture.de/ortsgruppen/celle/)

Text: Elias Schladebusch