Log empty
Familienanzeigen Stellenmarkt

Märklin-Stammtisch soll fortgesetzt werden

„Einfach nur spielen“: Modellbahnfreunde treffen sich in Wathlingen

03.11.2017 - 11:22 Uhr     CELLEHEUTE    0
Fotos: Peter Müller

WATHLINGEN. Kaum etwas lässt Männeraugen so strahlen wie Modelleisenbahnen. 26 Personen waren der Einladung zu einem ersten Treffen in Wathlingen gefolgt. Mitglieder des Märklin Insider Stammtischs aus Hildesheim berichteten von ihren Erfahrungen und stellten ein von ihnen entwickeltes Modulbausystem vor, das es ihnen ermöglicht, auch komplexe Anlagen für Ausstellungen zu transportieren und in kürzester Zeit vor Ort aufzubauen. Diese Module sind gerade auch für die Hobby-Eisenbahner interessant, denn vielen fehlt ein Extraraum, um die Anlagen aufzubauen und vor allem, sie dann auch stehen zu lassen.



Wie kommt „Mann“ zu diesem Hobby, mit dem sich die meisten erst wieder nach dem 50. Geburtstag befassen? „Das ist doch ganz logisch“, erläutert einer der Anwesenden, „als Kind und/oder Jugendlicher hat man eine kleine Anlage besessen. Dann waren die Ausbildung, Familiengründung, Hausbau und vieles mehr zunächst einmal vorrangig. Nachdem die eigenen Kinder erfolgreich ihre Ausbildung abgeschlossen haben, gibt es zeitlich und finanziell wieder Luft für eigene Interessen.“ Und „Frau“? Die sind heute eindeutig in der Unterzahl. „Ich habe früher immer für meinen Bruder die Häuser gebaut. Die ganze Famile hat zusammen gesägt, gehämmert und gemalt. Das hat unheimlich viel Spaß gemacht“, so der Kommentar einer der Teilnehmerinnen.

So unterschiedlich wie die Anwesenden, sind auch die Interessen. Die einen legen großen Wert auf detailgenau nachgebaute Modelle, für andere sind es die Soundeffekte und die Kompabilität zum PC, während wieder andere einfach nur spielen möchten. Von Zügen in den Maßstäben HO, Z, N, Spur 0 und Spur 1 sind Freunde dieses Eisenbahnvergnügens anwesend. Der aufgebaute Triebwagen, sorgt besonders für Begeisterung, fuhr er doch einst im Original durch Wathlingen. Und Bürgermeister Torsten Harms bekommt leuchtende Augen, als er seine Lok BR 103.1, die er gerade heute erhalten hat, zum ersten Mal auf den Schienen fahren lassen kann.

Die Teilnehmer stimmen darin überein, dass jeder von den Kenntnissen des anderen profitieren könne und dass man sich auf jeden Fall wieder treffen möchte. Für die Modulbauweise gibt es schon konkrete Vorstellungen. „Im Januar wird es hier in Wathlingen eine Fortsetzung geben, neben denjenigen, die sich in die Liste der Interessenten eingetragen haben, werde ich noch einmal öffentlich zum nächsten Treffen einladen“, fasst Harms abschließend zusammen und gibt weiteren Raum für die intensiven Gespräche, die sich in den verschiedenen Interessengruppen bereits entwickelt haben.

Text: Monika Wille

 

 

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.