CELLE. Am Mittwoch, 17. Oktober 2018, findet unter dem Titel „Sprung in den Glauben – Einführung in Leben und Werk Søren Kierkegaards“ um 19:30 Uhr ein Vortrags- und Gesprächsabend statt. Referent ist Dr. Helmut Geiger. Die Schauspielerin Rosemarie Schilling trägt Texte Kiekegaards vor. Ort: Gemeindehaus Bonifatiuskirche, Bonifatiusstr. 13 in Celle. Es lädt ein die Kirchengemeinde Klein Hehlen. Der Eintritt ist frei.

Das Leben des genialen dänischen Theologen, Philosophen und Schriftstellers ist arm an äußeren Ereignissen, aber reich an inneren Konflikten. Dies zeigt sich etwa an seiner von ihm aufgelösten Verlobung mit Regine Olsen. Trotzdem bleibt er mit ihr zeitlebens innerlich verbunden.

Die Wirkung Kierkegaards, für den die deutsche Kultur eine bedeutsame Rolle spielte, ist zu seinen Lebzeiten gering. Umso stärker wirkt er bis heute auf Dichtung, Philosophie und Theologie, besonders durch seine Beiträge zum Umgang mit Angst. Von sich selbst schreibt der witzige, schwermütige und leidenschaftliche Kierkegaard: „Ich bin wie ein Spion im Dienste des Höchsten. Ich habe auszuspionieren, wie sich mit dem Erkennen das ‚Existieren‘ und mit dem Christentum die ‚Christenheit‘ reime.“ Kierkegaard nimmt Widersprüche zwischen dem wahren Christentum und der dänischen Staatskirche wahr und bekämpft diese in Zeitungsartikeln und Flugschriften. Währenddessen bricht er auf der Straße zusammen und stirbt in Kopenhagen 1855 mit nur 42 Jahren. Trotzdem hinterlässt der begnadete Sinnsucher ein reichhaltiges Werk.

Was hat Kierkegaard, dieser tiefgründige und sonderbare Mensch, uns heute Besonderes zu sagen? Dieser Frage soll an dem Abend auf den Grund gegangen werden.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.