WATHLINGEN. Die Ortsfeuerwehren Adelheidsdorf, Großmoor, Nienhagen und Wathlingen mussten gestern zu insgesamt sieben Feuerwehreinsätzen innerhalb von zwölf Stunden ausrücken und hatten hierbei alle Hände voll zu tun. Um 8:22 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Adelheidsdorf und Großmoor zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage eines Unternehmens in Adelheidsdorf alarmiert. Vor Ort gab es in einer Produktionshalle eine Verrauchung durch einen geplatzten Hochdruckschlauch, woraus das Hydrauliköl austrat und auf eine heiße Maschine spritzte. Das Öl konnte aufgefangen und die Halle belüftet werden. Nach ca. 60 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehrleute beendet und die Einsatzstelle konnte an den Betreiber übergeben werden.

Im Verlauf des Vormittags zog ein Orkan namens „Sebastian“ auf, welcher durch seine Windstärken viel Arbeit für die Feuerwehrleute, nicht nur in der Samtgemeinde Wathlingen, mitbrachte. Um 14:36 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Großmoor durch die Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle des Landkreises Celle alarmiert und musste zu einem umgestürzten Baum im Ortsteil Dasselsbruch ausrücken. Dieser wurde mit Motorkettensägen zerlegt, so dass er zur Seite geräumt werden konnte und keine Gefahr mehr für den Straßenverkehr darstellte. Dieser Einsatz endete nach ca. 90 Minuten.

Um 14:42 Uhr musste die Ortsfeuerwehr Nienhagen zur Elwerathstraße in Richtung Ehlershausen ausrücken. Auch dort musste ein Baum von der Fahrbahn beseitigt werden. Von dieser Einsatzstelle ging es weiter nach Adelheidsdorf, um dort in der Waldstraße gemeinsam mit dem Bauhof der Samtgemeinde Wathlingen einen auf der Fahrbahn liegenden Baum zu entfernen. Nach diesen beiden Einsätzen für die Nienhäger Einsatzkräfte, konnten diese kurze Zeit später wieder einrücken.

Die Wathlinger Ortsfeuerwehr wurde um 14:43 Uhr in die Molkereistraße alarmiert, um dort einen durch „Sebastian“ umgestürzten Baum von der Fahrbahn zu entfernen. Dieser Baum konnte erst zerlegt und bei Seite geräumt werden, nachdem eine Fachfrau ein Hornissennest, welches sich im Stamm des betroffenen Baumes eingenistet hatte, umgesiedelt hatte.
Dadurch zog sich dieser Einsatz für die Feuerwehrleute aus Wathlingen bis 17:15 Uhr hin.

Zu einem erneuten Alarm einer Brandmeldeanlage  eines Industriebetriebes wurden Feuerwehrleute der Ortsfeuerwehr Adelheidsdorf um 18:17 Uhr alarmiert. Hier konnte nach kurzer Zeit Entwarnung gegeben werden. Der Brandmelder hatte ohne erkenntlichen Grund für die Feuerwehrleute ausgelöst. Dieser Einsatz konnte nach 30 Minuten beendet werden. Die Orkanausläufer von „Sebastian“ sorgten am Abend noch für einen weiteren Einsatz um 20:04 Uhr für die Ortsfeuerwehr Wathlingen. In der Straße „Am Thie“ hing ein größerer Ast bedrohlich über die Fahrbahn der Kreisstraße und musste aus dem Korb der Drehleiter mit einer Kettensäge entfernt werden.  Bei diesen sieben Einsätzen waren insgesamt 42 ehrenamtliche Feuerwehrleute der Samtgemeindefeuerwehr Wathlingen eingesetzt.

Foto: Nico Heinrichs

Foto: Nico Heinrichs

Wie hier auf der Kreisstraße in Wathlingen mussten mehrere Bäume und Äste die durch den Orkan „Sebastian“ um-, bzw. abknickten, in der Samtgemeinde Wathlingen beseitigt werden. Foto: Olaf Rebmann

Wie hier auf der Kreisstraße in Wathlingen mussten mehrere Bäume und Äste die durch den Orkan „Sebastian“ um-, bzw. abknickten, in der Samtgemeinde Wathlingen beseitigt werden. Foto: Olaf Rebmann

Text: Olaf Rebmann, Fachberater Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.