"Knapp wie seit Jahren nicht mehr": Engpässe bei Blutkonserven

Medizin Von Redaktion | am Mi., 09.06.2021 - 16:37

CELLE/WINSEN. Der DRK-Blutspendedienst NSTOB weist auf einen Engpass an Blutspenden hin. Dazu heißt es in einer Pressemitteilung: In den letzten Wochen sind deutlich weniger Blutspender auf den Spendeterminen in Niedersachsen erschienen als benötigt. Leider können aufgrund der geringen Lagerbestände Klinikanfragen aktuell nur erschwert bedient werden. „Kommen Sie bitte unbedingt zu den Blutspendeterminen in Ihrer Nähe!“, bittet Gebietsreferent Peter Friedsch vom DRK Blutspendedienst NSTOB. „Blutkonserven sind derzeit so knapp wie seit Jahren nicht mehr.“ Hierzu passt die bundesweit angelegte Kampagne #missingtype - erst wenn’s fehlt, fällt‘s auf. Damit machen die Blutspendedienste des Roten Kreuzes zum Weltblutspendertag am 14. Juni mit breiter Unterstützung auf die unersetzliche Wichtigkeit von Blutspenden aufmerksam.

Neben vielen großen Partnern aus sämtlichen Branchen schlossen sich fünf bedeutende SportlerInnen an. In einem Videoclip machen Maria Höfl-Riesch, Alexandra Popp, David Alaba, Fabian Hambüchen und Mats Hummels für die gute Sache mobil. In der Woche ab dem 14. Juni verzichten darüber hinaus viele Unternehmen und Personen des öffentlichen Lebens in ihren Social-Media Beiträgen auf die Buchstaben A, B und O stellvertretend für die häufig benötigten Blutgruppen A, B und Null.

Viele Spenderinnen und Spender sind zudem aufgrund der eigenen Corona-Impfung verunsichert, ob eine Blutspende weiterhin möglich ist. Dabei ist die Impfung gegen Corona kein Hindernis. Bei allen derzeit in Deutschland eingesetzten Impfstoffen ist laut Paul-Ehrlich-Institut grundsätzlich keine Wartezeit bis zur nächsten Blutspende erforderlich. Der DRK-Blutspendedienst NSTOB empfiehlt allerdings, rein vorsorglich, einen Tag bis zur Blutspende zu warten, um eventuell auftretende Impfreaktionen ausschließen zu können.

Anlässlich des Weltblutspendetages am 14. Juni findet in Celle in der Alten Exerzierhalle, Am Französischen Garten 1 in der Zeit von 15:00 bis 20:00 Uhr eine Sonder-Blutspendeaktion statt. Alle Spender dürfen sich auf ein kleines Präsent und eine besondere Begrüßung freuen. In der Oberschule im Allertal, Meißendorfer Kirchweg 9, findet von 16:00 bis 20:00 Uhr ebenfalls eine besondere Blutspendeaktion statt: Hier werden neben einem sehr hochwertigen Grill auch noch eine Reihe von Grillpaketen anlässlich des Weltblutspendetages verlost.

Grundsätzlich gilt: Wer Blut spenden möchte, sollte sich gesund und fit dafür fühlen. "Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten weiterhin einen hohen Schutz für alle Beteiligten", so das DRK.  An der Präparatesicherheit für Transfusionsempfänger habe sich durch Covid-​​19 nichts geändert. Für die Übertragbarkeit des Erregers durch Blut und Blutprodukte gebe es keine gesicherten Hinweise, deshalb sei auch von der zuständigen Bundesbehörde eine Testung bislang nicht vorgesehen. Alle aktuelle Informationen zu dem Thema sind tagesaktuell abrufbar unter: https://www.blutspende-leben.de/aktuelles

Blutspender sind „Lebensretter“. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden. Eine Vielzahl von Patienten verdankt ihr Leben fremden Menschen, die ihr Blut freiwillig und uneigennützig spenden. Neben Unfallopfern und Patienten mit Organtransplantationen sind vor allem Krebspatienten auf Blutpräparate angewiesen.

Jeden Tag werden alleine in Niedersachsen mehr als 2.500 Blutspenden benötigt, deutschlandweit sind es rund 15.000. Dazu organisieren die DRK-Blutspendedienste in Deutschland rund 43.000 Blutspendetermine im Jahr. Nach strengen ethischen Normen – freiwillig, gemeinnützig und unentgeltlich. Das DRK deckt auf dieser Grundlage mehr als 75 Prozent der Blutversorgung in Deutschland ab. 

Grundsätzlich kann jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren Blut spenden. Mehrfachspender können nach individueller Entscheidung der Ärzte des DRK-Blutspendedienst NSTOB bis zu einem Alter von 72 Jahren (bis zum 73. Geburtstag) spenden. Frauen können 4-mal, Männer sogar 6-mal innerhalb von 12 Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Abstand von mindestens 8 Wochen liegen. Mitbringen sollten die Blutspender/innen ihren gelben oder digitalen Unfallhilfe- und Blutspenderpass sowie einen amtlichen Lichtbildausweis.