CELLE. Letzte Woche versuchten im Landkreis Celle erneut Trickbetrüger ältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Die Betrugsmaschen waren vielfältig und perfide.

In zwei Fällen hatte ein unbekannter männlicher Betrüger eine 85- und eine 89-jährige Frau angerufen und sich als Polizeibeamter ausgegeben. Es sei eine Einbrecherliste mit ihrem Namen darauf gefunden worden. Der Betrüger wollte darauf hin bei den Geschädigten vorbei kommen, um „Geld- und Wertsachen in Sicherheit“ zu bringen. Glücklicherweise legten die Betroffenen auf, ohne weitere Daten preiszugeben.

In einem anderen Fall gab es neben den Anrufen noch ein gefälschtes Fax mit einem Briefkopf des BKAs. Daraufhin ging die 70-jährige Betrogene zur Bank, räumte dort das Schließfach und zuhause den Tresor aus, um die Wertsachen dem falschen Polizisten zu übergeben. Zu einer Übergabe kam es am Ende nur aufgrund eines glücklichen Zufalls nicht.

Tipps der Polizei:

Überdenken Sie, ob Sie mit vollem Vor- und Familiennamen im Telefonbuch stehen müssen. Viele Vornamen lassen auf ältere Menschen und auf das Geschlecht schließen. Die Gefahr ist groß, dann vorrangig in den Fokus Krimineller zu geraten.

Sollten Sie verdächtige Anrufe erhalten:

– Notieren Sie sich die Telefonnummer im Display, oder erfragen
Sie diese.
– Gehen Sie nicht auf Forderungen ein und führen Sie keine
Anweisungen aus.
– Fragen Sie nach dem Namen des Anrufers und seiner Rückrufnummer.
– Geben Sie keinesfalls Ihre Bankdaten, Anschrift, oder Ihre
Vermögensverhältnisse preis.
– Tätigen Sie keine Zahlungen.
– Legen Sie im Zweifel auf und lassen Sie sich nicht auf
Diskussionen ein.
– Lassen Sie sich in keinem Fall auf Treffen oder Übergaben ein!
Die echte Polizei wird niemals bei Ihnen anrufen, um dann
Wertsachen oder Geld bei Ihnen sicherzustellen. Rufen Sie
stattdessen über Notruf 110 die Polizei.
– Erstatten Sie auch später Anzeige bei der Polizei, auch wenn Sie
keinen Schaden erlitten haben.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.