EICKLINGEN/WINSEN. In den letzten Jahren gab es für die ersten Herren des TuS Eicklingen gegen die junge Mannschaft aus dem Westen des Landkreises nie viel zu holen. Umso motivierter gingen die Eicklinger Tischtennis-Recken in die Partie, zumal man in stärkster Aufstellung antreten konnte. Lediglich der Mannschafts-Kapitän, die Nr. 8 der Eicklinger Frank Weiss, stand gesundheitsbedingt nicht zur Verfügung.

In den Eingangsdoppeln setzte sich Eicklingens Spitzendoppel Dietmar Siefert/ Markus Scavarda gleich relativ souverän gegen Felix Rösch/Tobias Lankenau in vier Sätzen durch. Wenig zu bestellen hatten hingegen Söhnholz/Meier gegen das Winsener Top-Doppel Schwöbel/Wyrwich, so dass die Gäste postwendend ausgleichen konnten. Das dritte Doppel verlief wie erwartet deutlich spannender. Die Winser Lukas Rösch/Jan-Henrik Krause führten hier schnell mit 2:0 Sätzen gegen Axel Gierke/ Jörg Schepelmann. Dann aber hatten die beiden Eicklinger den Dreh raus und übernahmen mehr und mehr die Initiative in der spannenden Begegnung. Mit sehenswerten Angriffskombinationen holten sich beide die Sätze 3 und 4, so dass der letzte Satz die Entscheidung bringen musste. Hier hatten die jetzt absolut dominierenden Eicklinger das bessere Ende für sich, so dass sie ihr Team mit 2:1 in Führung bringen konnten.

Im oberen Paarkreuz hatte Tim Söhnholz den Sieg bereits auf dem Schläger, denn er führte gegen einen der absoluten Topspieler der Liga, Felix Schwöbel, bereits mit 11:4, 14:12 und hatte auch über weite Phasen des dritten Satzes die Nase vorn. Diesen musste er aber noch äußerst unglücklich mit 9:11 abgeben wie auch die nächsten beiden Sätze, wobei er mehrfach die Chance hatte, die Partie für sich zu entscheiden. Am Ende stand Söhnholz aber mit leeren Händen da.

Nicht viel besser erging es seinem Mannschaftkameraden Markus Scavarda. Auch er dominierte die Anfangsphase gegen den fünfzehnjährigen, hochtalentierten Felix Rösch und hatte nach gewonnenem ersten Satz auch den zweiten Satz quasi im Sack bei hoher Führung. Der erstaunlich abgeklärt agierende Winser konnte diesen aber mit fulminanten Angriffsschlägen noch drehen. Scavarda hatte fortan seine anfangs klare Linie verloren und fand trotz aller Bemühungen nicht mehr zurück in die Partie. Damit lag Winsen nun mit 3:2 vorne.

Deutlich besser machte es dann ein hochkonzentrierter Dietmar Siefert gegen den auch gerade erst siebzehnjährigen Lukas Rösch. Mit 12:10, 11:9 und 11:7 holte Siefert den langersehnten ersten Einzelpunkt für sein Team. Dramatisch aber leider erneut ohne Happy End für die Gastgeber verlief auch die Begegnung von Albrecht Meier gegen Christoph Wyrwich. Der dynamische Fünfziger spielte so druckvoll wie es nur geht und hatte nach 2:1-Satzführung und einem Zwischenstand von 9:3 im vierten Satz schon die Ziellinie vor Augen, doch mit spektakulären Angriffsschlägen mit Vor- und Rückhand fand der fast schon am Boden liegende Winser wieder ins Spiel zurück, gewann den vierten und zum Leidwesen der Eicklinger Mannschaft auch fünften Satz zur 4:3 Führung für sein Team.

Jörg Schepelmann hatte es dann mit dem 1,98 m langen Schlacks Tobias Lankenau zu tun, mit dem er keine allzu großen Schwierigkeiten haben sollte. Nach vier Sätzen war Schluss und Schepelmann hatte damit seine bisherige tolle Einzelbilanz auf 11:4 geschraubt. Nachdem Axel Gierke in den letzten beiden Partien wegen massiver Rückenprobleme pausieren musste, konnte er nun erstmals wieder antreten und das ausgerechnet gegen den schwierig zu spielenden Jan-Henric Krause. Der Trainingsrückstand war Gierke noch anzumerken, denn mit einer etwas längeren Vorbereitungsphase wäre vielleicht ein Erfolg möglich gewesen. So allerdings ging auch dieser Punkt an die Winser zum 5:4. Diese konnten anschließend den Vorsprung ausbauen.

Markus Scavarda fand gegen Felix Schwöbel nicht die Mittel um diesem ernsthaft Paroli bieten zu können und auch Tim konnte nach 1:0 Satzführung sein anfängliches Niveau nicht halten gegen den erstaunlich abgezockten Felix Rösch. Da Lukas Rösch aus gesundheitlichen Gründen auf sein zweites Einzel gegen Albrecht Meier verzichten musste und anschließend Dietmar Siefert gegen Christoph Wyrwich mit 2:1 Sätzen sowie Axel Gierke gegen Tobias Lankenau deutlich in Führung lag, keimte nochmal kurz etwas Hoffnung auf der Eicklinger Bank auf, eventuell noch einen Punkt mitnehmen zu können.

Zum Bedauern der Eicklinger konnte Dietmar Siefert aber in einem absolut hochklassigen Match gegen Wyrwich die zwischenzeitliche Führung nicht ins Ziel retten, so dass damit die gesamte Partie mit 9:5 an Winsen ging. „Wir haben heute eindeutig unsere Chancen, die wir gleich mehrfach hatten, nicht genutzt sondern etwas leichtfertig liegengelassen. Von den insgesamt 5 Fünf-Satz-Spielen haben wir nur ein einziges gewinnen können. Das rächt sich gegen ein so starkes Team. Nun müssen wir sehen, dass wir das am nächsten Freitag, 08.12., um 20.15 Uhr in eigener Halle gegen Oldendorf besser machen um unser Punktekonto noch etwas aufzubessern vor der Winterpause. Von dieser Stelle noch die besten Genesungswünsche an Lukas“, so ein leicht frustrierter Ersatzkapitän Carsten Pröve direkt nach der Begegnung.

 

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.