NIENHAGEN. Interessierte für den Förderverein zur Erhaltung der Nienhäger Schwimmbäder kamen zu einem ersten Treffen zusammen. Dabei wurden erste Ideen gesammelt und die nächsten Treffen besprochen.

Initiator des möglichen Fördervereins ist Alexander Hass von Ni-Ku (Nienhagen-Kultur), der sich sicher ist: „Wir haben hier in der Gemeinde mit beiden Bädern ein Juwel, was nach außen getragen werden muss“. Der mögliche Förderverein möchte allerdings kein Trägerverein der beiden Bäder werden. „Wir wollen uns für die Bäder einsetzen, sie aber nicht finanzieren“, sagt Hass.

Konkret bedeutet dieses: Der Förderverein möchte für die beiden Bäder Werbung machen, Aktionen und Events planen und durchführen und in erster Linie die Besucher zurückholen, die irgendwann verloren gegangen sind.
Hallen- und Freibad sollen nach Willen des möglichen Fördervereins zum Beispiel eine eigene Homepage und auch einen Facebook-Auftritt bekommen. Betreiber der beiden Bäder ist die Samtgemeinde Wathlingen. Informationen zu beiden Bädern gibt es auf der Homepage der Samtgemeinde Wathlingen (www.wathlingen.de). Diese seien aber wenig ansprechend und auch nur schwer zu finden, sind sich alle Anwesenden einig. Rechtlich ist es der Samtgemeinde Wathlingen als Betreiber der Bäder aber nicht erlaubt, eigene Internetseiten und einen Facebook-Auftritt zu erstellen. Der Förderverein dürfte allerdings eine Internetpräsenz einrichten.

Um die Idee des ersten Treffens weiter verfolgen zu können, benötigt die Gruppe jetzt noch mehr Aktive.
Wer sich also angesprochen fühlt, ist bei den nächsten Treffen willkommen. Diese sind am Montag, 3. April und 8. Mai, jeweils um 18 Uhr im Ni-Ku-Büro, Dorfstraße 20 in Nienhagen.

Informationen zum geplanten Förderverein erteilt Alexander Hass unter Telefon 0172/4477503 oder Mail an hass@online.de.

Foto: Birgit Stephani

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.