WINSEN/ALLER. Die CDU-Fraktion im Rat der Gemeinde Winsen möchte die derzeit geschlossene Kita „Rappelkiste“ in Bannetze wieder eröffnen. In einem Antrag an Bürgermeister Dirk Oelmann heißt es:

„Auf Grund der Annahme, dass die Anmeldezahlen in den Kindergärten und Krippen der Gemeinde steigen, beantragen wir die Prüfung und gegebenenfalls die Wiedereröffnung des Kindergartens in Bannetze.
Zur Begründung möchten wir Folgendes ausführen. Es ist anzunehmen, dass sich die Errichtung des Großkindergartens in Südwinsen weiter verzögern wird. Weiter würde der Neubau lediglich den Platzbedarf decken, der bei Zuschlagung des Kindergartens Allerstraße zur Grundschule und Schließung des Notkindergartens am Galgenberg entsteht. Der Bedarf an Kindergartenplätzen entsteht jedoch jetzt und die Eltern können nicht auf Südwinsen warten.

In Bannetze steht geeignete Infrastruktur zur Verfügung und kann aus unserer Sicht mit geringem Aufwand zur Nutzung hergerichtet werden. Wir als CDU-Fraktion ziehen feste vorhandene Infrastruktur einer möglichen Containerlösung für die Kinderbetreuung vor. Ob der Kindergarten in Bannetze durch einen  externen Träger oder durch bereits bestehende kommunale Kindergärten als Außenstelle geführt werden kann,
muss geprüft werden.

In allen vorherigen Beratungen zum Kindergarten in Bannnetze gab es immer den parteiübergreifenden Tenor, dass einer Wiedereröffnung nichts im Wege stehe, sollten es die Bedarfszahlen zulassen. Sollte sich die oben angeführte Annahme bestätigen, sehen wir diesen Zeitpunkt nun als erreicht an.
Wir bitten um Einbringung unseres Antrages in der Ratssitzung am 27. März und Überweisung in
folgende Ausschüsse:
 Ortsrat Bannetze/Thören
 Schul-, Sozial-, Jugend- und Integrationsausschuss“

In einer Pressemitteilung heißt es darüber hinaus: „Wie auf der Internetseite der Gemeinde Winsen (Aller) zu lesen ist, sind die Anmeldezahlen für das neue Kindergarten- und Krippenjahr um 15 % gestiegen. Auch an anderer Stelle ist zu hören, dass davon ausgegangen werden muss, dass die vorhandenen Plätze, selbst nach dem geplanten Bau des XXL-Kindergartens in Südwinsen, nicht ausreichend sind. Dieser ist nach den derzeitigen Planungen dafür ausgelegt, die Gruppen aus dem Kindergarten Allerstrasse und dem Notkindergarten am Galgenberg aufzunehmen.“

„Diesem Sachverhalt muss Rechnung getragen werden. Wir brauchen in der Zukunft weitere Betreuungsangebote in unserer Gemeinde“ sagt Wiltrud Schumann (CDU), Mitglied im Schul,- Sozial,- Jugend,- und Integrationsausschuss. Die CDU-Fraktion sei der Meinung, dass hierbei jedoch die vorhandene Infrastruktur im Gemeindegebiet vorrangig genutzt werden sollte, bevor man dazu übergehe beispielsweise Container aufzustellen. Aus diesem Grund möchte die CDU-Fraktion nochmals prüfen lassen, ob der zukünftige Bedarf ausreicht, um den Kindergarten in Bannetze wieder zu eröffnen.

Wilhelm Redeker aus Thören führt an: „Bereits in der Vergangenheit war die Wiederöffnung Thema im Ortsrat Bannetze/Thören und in den Fachausschüssen. Als Tenor geht aus allen Protokollen hervor, dass der Kindergarten im Bedarfsfall wiedereröffnet werden kann, wenn es die Zahlen zulassen.“ Im Protokoll vom 18. Mai 2018 sei hierzu zu lesen: „Der Bürgermeister freut sich für Bannetze, wenn der Bedarf besteht.“

„Genau das wollen wir prüfen lassen und hoffen, dass wir uns am Ende gemeinsam mit Bürgermeister Oelmann und den Eltern aus Bannetze und Thören über die Wiedereröffnung freuen können und es wieder rappelt in der Rappelkiste“, so Heinrich Leymers, Bürgermeister in Bannetze und Thören abschließend.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.