NPD-Veranstaltung in Eschede: Polizei verzeichnet Verstoß gegen das Waffengesetz

Polizei + Feuerwehr Von Extern | am Mo., 28.09.2020 - 11:17

ESCHEDE. Anlässlich eines Aufzuges des NPD-Landesverbandes Niedersachsen unter dem Motto "Dorfgemeinschaft statt linker Hetze - Eschede wehrt sich" und einer anschließenden Brauchtumsfeier (Erntedankfest) auf dem NPD-Hof fanden am Samstag mehrere Gegen-Protestkundgebungen und Mahnwachen statt, zu denen das Bündnis gegen Rechtsextremismus, das Netzwerk gegen Rechtsextremismus sowie "Die Partei" aufgerufen hatten. Der Aufzug der NPD startete nach Angaben der Polizei gegen 11.20 Uhr mit neun Teilnehmern an der Rebberlaher Straße. Nach einer Zwischenkundgebung in der Königsberger Straße endete der Aufzug nach ca. 90 Minuten mit einer Abschlusskundgebung in der Stettiner Straße.

Die Versammlungsteilnehmer begaben sich im Anschluss auf den NPD-Hof. Im Gegenzug versammelten sich am Nachmittag ca. 320 Teilnehmer, um ihren Protest gegen die NPD Ausdruck zu verleihen. In Form eines Aufzuges bewegten sich die Menschen auf dem Weg "Zum Finkenberg" zum Gelände der NPD, um eine Kundgebung abzuhalten.

Sämtliche Versammlungen verliefen laut Polizei im Wesentlichen friedlich und ohne nennenswerte Störungen. Es kam vereinzelt zu Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs. Im Anschluss erfolgten im Kontext angeforderter Amts-und Vollzugshilfe durch den Landkreis Celle Kontrollmaßnahmen auf dem NPD-Hof, u.a. zur Einhaltung der Abstands-und Hygienevorschriften. Festgestellt wurde letztlich ein Verstoß gegen das Waffengesetz.