ESCHEDE. Vertreter der Ratsfraktionen der Gemeinde Eschede stehen geschlossen hinter dem Glasfaserprojekt der SVO, mit dem der Kernort an das schnelle Internet angeschlossen werden soll. Ende Januar hat der regionale Energieversorger und Netzbetreiber SVO mit der Akquise zum Glasfaserausbau in Eschede begonnen. Ziel des Unternehmens ist es, im Kernort von Eschede ein flächendeckendes Glasfasernetz zu verlegen und die Haushalte mit schnellem Internet zu bedienen.

„Datennetze sind die Autobahnen der Zukunft. Da sollte es keine Geschwindigkeitsbegrenzungen durch langsame Kupferleitungen geben. Jeder Bürger sollte über eine Auffahrt mit Lichtgeschwindigkeit verfügen. Jedes Unternehmen ist in Kürze auf eine schnelle Internetverbindung angewiesen. Daher ist die Glasfaser für Eschede enorm wichtig und wir sollten die Quote von 40 Prozent möglichst schnell schaffen“, sagt Uwe Diederichs, Vorsitzender der Gruppe Bündnis90/Die Grünen und FDP.

Auch Stephanie Bölke, Ortsbürgermeisterin und Fraktionsvorsitzende der CDU befürwortet das schnelle Internet und appelliert an die Escheder Bürgerinnen und Bürger, Verträge zu unterzeichnen. Dem stimmt Klaus Drögemüller, Fraktionsvorsitzender der Bürger für Eschede zu. Jetzt oder nie hätte Eschede die Chance, an ein nagelneues Netz angebunden zu werden. Sein Appell richtet sich vor allem an die ältere Generation: „Lasst uns Eschede mit Weitblick enkeltauglich machen!“ Sobald 40 Prozent der Haushalte im Kernort von Eschede einen Vorvertrag mit der SVO unterzeichnet haben, wird die SVO den Ausbau voranbringen. Die Vorvermarktung endet am 1. März 2019, bis dahin besteht für die Kunden laut SVO der Vorteil, dass der Glasfaseranschluss im Internetvertrag enthalten ist.

Die angebotenen Bandbreiten der SVO bieten bis zu 500 Mbit/s im Download und bis zu 200 Mbit/s im Upload und sind mit Telefonie erhältlich. „Im Breitbandausbau liegt die Zukunft, meine Kinder hätten sich damals gefreut als sie noch zuhause wohnten. Wenn Eschede nun erschlossen wird, dann erzielen wir ein deutliches Plus bei der Wohn- und Standortqualität sowohl für private Haushalte als auch für unsere Gewerbetreibenden“, betont Michael Cruse, Ortsbürgermeister von Höfer und Fraktionsvorsitzender der SPD. Am Montag, 25. Februar 2019 um 19 Uhr bietet die SVO gemeinsam mit der Gemeinde Eschede einen weiteren Informationsabend in der Glokenkolkhalle in Eschede an und steht für Gespräche bereit.

Die SVO treibt derzeit in mehreren Gebieten in der Stadt Celle, im Landkreis Celle und in angrenzenden Orten den Glasfaserausbau voran. Laut Aussage der Geschäftsführung ist das Geschäftsfeld Telekommunikation ein weiteres zukunftsweisendes Standbein im Produktportfolio der SVO. Die Glasfasertechnologie biete eine höchstmögliche Datenübertragung und eine maximale Zuverlässigkeit im Vergleich zu herkömmlichen Übertragungsarten wie beispielsweise das Kupferkabel.

Auf ihrer Internetseite www.svo-net.de hat die SVO eine Rubrik für Eschede eingerichtet, in der alle Informationen zu den Glasfaserprodukten und einem Glasfaseranschluss hinterlegt sind. Persönlich stehen die Mitarbeiter montags bis freitags von 12 bis 18 Uhr im Kundencenter in der Uelzener Straße 1 in Eschede zur Verfügung.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.