CELLE. Es ist in Celle Tradition, dass die Gedenkfeier des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge am Volkstrauertag von Celler Schulen gestaltet wird. Am Sonntag, 18. November, ist der Geschichtskurs des 12. Jahrgangs des Kaiserin-Auguste Viktoria-Gymnasiums (KAV) an der Reihe.

„Europa als Friedensprojekt“, stellen die Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr in den Fokus. Schließlich pflegt das KAV-Gymnasium als Europaschule vielfältige Kontakte und Austauschmaßnahmen im europäischen und außereuropäischen Ausland.  „Dieses Thema bewegt Menschen in ihrem Alter und ist gleichermaßen geeignet, die zentrale Botschaft des Volkstrauertages zu vermitteln – die Mahnung zum Frieden und zur Versöhnung, verbunden mit dem Auftrag, Verantwortung für Gegenwart und Zukunft zu übernehmen“, beschreibt Oberstudienrektorin Susann Behrens die Intention ihrer Eleven. Musikalisch begleitet wird die Feierstunde durch die Bläserinnen und Bläser der KAV-Big Band.

Für Oberbürgermeister Jörg Daniel Nigge ist es wichtig, die Erinnerungskultur des zentralen Gedenktages in den nachfolgenden Generationen zu verankern: „Es gibt keine größere Friedens-Dividende, als schon unseren Kindern und Jugendlichen zu vermitteln, dass es nicht selbstverständlich ist, in Frieden und Freiheit zu leben“, so der OB. Entsprechend kann aus seiner Sicht das Motto des Volkstrauertages kaum besser gewählt sein. „Das KAV-Gymnasium ist hier als Europaschule seit Jahren vorbildlich engagiert. Kontakte zu unseren Nachbarn zu pflegen und mit Leben zu erfüllen, ist die Basis, aus der Freundschaften erwachsen. So finden Hass und Feindschaft keinen Platz!“

Die zentrale Gedenkfeier beginnt um 11. 30 Uhr am Ehrenmal im Stadtpark am Neuen Rathaus. Im Anschluss besteht bei Kaffee und Tee im Rathausfoyer Gelegenheit, mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch zu kommen.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.